© arte/Fabien Malot

Nachsaison

Dienstag, 16.11.2021

Ein Ehepaar in Finanznöten gerät auf kriminelle Abwege - bis 19.3.2022 in der arte Mediathek

Diskussion

Das Leben hat einem französischen Ehepaar (Emmanuelle Devos, Eric Caravaca) schlimm mitgespielt. Ihr Sohn verstarb an einer Überdosis Drogen, und Haus und Firma haben sie auch verloren. Vorübergehend wohnen sie in der Ferienwohnung von Richards Vater im Badeort La Grande-Motte. In der kalten Nebensaison trifft man hier außer ein paar Einheimischen keine Menschenseele. Als auch noch ihr Vermögensberater Michaux (Robert Plagnol) auftaucht und ausstehende Schulden eintreiben will, sind die beiden komplett aufgeschmissen.

Ein vermeintlicher Ausweg eröffnet sich, als ein Kindheitsfreund von Richard auftaucht, der sich vor Gangstern versteckt und Hilfe braucht, um an einen Koffer mit Geld heranzukommen, der in einem fremden Haus liegt. Das klingt zwar undurchsichtig, doch aus Verzweiflung ist das Paar bereit, bei der Beschaffung des Geldes zu helfen.

Damit beginnt eine spannende, urkomisch-surreale und doch tief menschliche Reise, in der es die Eheleute mit einem kriminellen Netzwerk zu tun bekommen, aber dennoch fest daran glauben, ihre Probleme einmal glücklich lösen und dabei auch noch ihre Ehe retten zu können. Regie bei den Genre-Mix aus Komödie, Thriller und Film noir führte Laurent Herbiet, von dem auch das Drehbuch stammt.

Die augenzwinkernde Verknüpfung einer Komödie um sympathische Verlierer mit Thriller-Elementen bettet die Handlung geschickt in den Schauplatz des verwaisten Ferienorts ein. Zwar bleibt im Plot einiges vage und unaufgelöst, doch entschädigen die Darsteller dafür mit lustvollem Spiel. – Ab 14.

Hier geht es zum Film in der arte Mediathek

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren