© Koch Media

Abrechnung in Gun Hill (Tele5)

Mittwoch, 05.01.2022

20.1., 20.15-22.15, Tele5

Diskussion

Eigentlich war die Blütezeit des klassischen Hollywoodwestern in den 1970ern vorbei und der Italowestern feierte fröhliche Urstände; 1970 legte Regie-Veteran und Western-Spezialist Henry Hathaway, von dem Werke wie „Land der tausend Abenteuer“ und „Die vier Söhne der Katie Elder“ stammen, mit „Abrechnung in Gun Hill“ aber noch einmal einen „old school“-Genrebeitrag vor.

Im Mittelpunkt: Gregory Peck als Clay Lomex, der nach sieben Jahren im Gefängnis loszieht, um sich an seinem ehemaligen Kumpanen zu rächen, der ihn einst bei einem gemeinsamen Banküberfall hinterrücks niederschoss. Dieser, ein inzwischen angesehener Bürger, setzt drei jugendliche Rowdys auf Lomex‘ Spur. Der besondere Twist bei dem Film: Lomex wird auf seiner Suche von einem ca. sechsjährigen Mädchen begleitet; im Dialog mit der etwas altklugen Göre, die ihm eine verstorbene Freundin "hinterlassen" hat, offenbart sich nach und nach der gute Kern des harten Kerls. Keine ganz originelle Idee – Henry Hathaway und seine Drehbuchautorin Marguerite Roberts hatten 1968 in „Der Marshal“ schon John Wayne ein Mädchen an die Seite gestellt –, doch das Zusammenspiel von Peck und Jungschauspielerin Dawn Lyn entwickelt einigen Charme und setzt einen schönen Kontrapunkt zum Suspense-Plot um die Rachegeschichte.

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren