© arte/Siècle Productions/Arpajou

Juliette im Bade

Montag, 09.05.2022

Thriller über bourgeoise Selbstgefälligkeit - bis 20.8. in der arte-Mediathek

Diskussion

Ein Kunstmäzen (André Dussollier) wird in einem Dokumentarfilm in äußerst positivem Licht dargestellt, der seinen Werdegang von der besten Seiten erscheinen lässt. Doch kurz nach der Fernsehausstrahlung wird seine Tochter entführt. Den Tätern geht es aber nicht um Geld; sie verlangen vielmehr das öffentliche Eingeständnis, welche Untaten der Sammler in seinem Leben begangen hat. Aus Angst um seine Tochter beugt sich der Mäzen und bekennt sich zu einer Reihe von Verfehlungen, was eine Welle des Hasses in den sozialen Medien lostritt. Doch bei den Ermittlungen stößt die Polizei auf eine Reihe von Ungereimtheiten, die alles nicht zueinander zu passen scheinen.

Die glänzend besetzte Romanverfilmung nach einem Werk von Metin Arditi lässt in der Dekonstruktion bourgeoiser Selbstgefälligkeit immer wieder Anklänge an das Werk Werke von Claude Chabrol durchscheinen. Zwischen Anteilnahme und satirischer Distanz gerät der Film von Jean-Paul Lilienfeld mitunter etwas aus dem Tritt, findet aber stets in die Spur zurück. - Ab 16.

Filmdetails Zum Streaming
Kommentar verfassen

Kommentieren