© Universal Pictures/Miramax Films/Imagine Entertainment

Cinderella Man - Das Comeback

Dienstag, 14.06.2022

26.5., 20.15-22.35, arte

Diskussion

Regisseur Ron Howard setzt mit diesem Film dem irischstämmigen Boxer Jim Braddock (1905-1974) ein Denkmal und macht ihn zu einer Art proletarischer Heiligenfigur, der Amerika in den trüben Jahren der Depressionszeit zujubeln konnte: Schauspieler Russel Crowe spielt ihn als einfachen Mann, einen Boxer wie viele andere, der sich durch die Umstände der Wirtschaftskrise in den 1930ern mitsamt seiner Familie aus einer saturierten Mittelstandsexistenz in die schimmeligen Katakomben einer armseligen Kellerwohnung verbannt findet – bloß um kurze Zeit später über sich hinauszuwachsen: Allen Unbill zum Trotz, arbeitet er hartnäckig an seinem Comeback und schafft es schließlich bis ganz nach oben. Der Kampf um die Weltmeisterschaft im Schwergewichtsboxen zwischen dem gefürchteten, als Totschläger apostrophierten Titelhalter Max Baer und dem längst zum alten Eisen gerechneten Jim Braddock im Juni 1935, gibt dann den schauträchtigen Höhepunkt ab.

Ein klassischer Sportfilm-Stoff also ums Ringen eines Underdogs um Aufstieg und Erfolg, garniert mit einer schön sentimentalen Familienstory. Howard setzt ihn als melodramatisches Gefühlskino um, das sehr von dem Talent und der physischen Präsenz seines Hauptdarstellers profitiert: Russel Crowes Jim Braddock wird trotz der ihm abverlangten simplifizierenden Geradlinigkeit zu einer komplexeren Figur.

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren