© IMAGO / United Archives (aus "Drei Farben: Rot")

Polnisches Kino kostenlos streamen

Montag, 01.08.2022

Die Plattform 35mm.online lädt zum Entdecken von rund 4000 Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilmen ein. Präsentiert werden die Werke in HD und im Original mit englischen Untertiteln.

Diskussion

Sie soll den „Reichtum der polnischen Cinematographie“ öffentlich zugänglich machen: Die Plattform 35mm.online, auf der derzeit rund 4000 Filme quer durch Polens Filmgeschichte kostenlos in HD und optional mit englischen Untertiteln online zur Verfügung stehen. Das Streaming-Portal ist Teil eines Projekts des Polnischen Filminstituts, des Documentary and Feature Film Studios und des Studio Filmow Rysunkowych zur Restaurierung, Digitalisierung und Verbreitung des polnischen Filmerbes. Neben Spiel- Dokumentar- und Animationsfilmen wurden in diesem Rahmen auch über 3000 Folgen der Reihe Polska Kronika Filmowa“ („Polish Film Chronicle“) restauriert und zugänglich gemacht.

Die Seite ist eine wahre Fundgrube rund ums polnische Kino. Die Sammlung umfasst unter anderem Werke zahlreicher Regie-Größen: Krzysztof Kieslowski darf natürlich nicht fehlen („Ein kurzer Film über das Töten“ und die „Drei Farben“-Trilogie sind online), Andrzej Wajda ist mit dabei (mit dem Klassiker „Der Mann aus Marmor“, 1976, und dessen Fortführung „Der Mann aus Eisen“, 1981), genauso wie Krzysztof Zanussi (mit Arbeiten wie „Persona non Grata“, 2005, die hierzulande keinen Kinostart hatten), Jerzy Skolimowski (mit dem Frühwerk „Barriere“, 1966), Wojciech Jerzy Has („Die Puppe“), 1968 oder Janusz Majewski ( „Der Untermieter“, 1966, oder „Lokis“, 1970).

Durch Menüpunkte gegliedert ist das Portal in Spielfilme, Dokumentarfilme und Animationsfilme; außerdem lassen sich die „Polish Film Chronicles“ gezielt anklicken, sowie eine Sektion mit Kinderfilmen. Ansonsten lädt die Seite eher zum Stöbern und zufälligen Finden als zum gezielten Suchen ein; nach einzelnen Genres und den Werken bestimmter Regisseurinnen, Schauspieler und anderer Filmschaffender zu recherchieren ist nicht möglich. Dafür gibt es aber „Collections“, in denen neben thematischen Reihen Schlaglichter auf einzelne Persönlichkeiten des polnischen Kinos geworfen werden (derzeit online: eine Reihe mit Filmen, für die Komponist Henryk Kuzniak die Musik beigesteuert hat, sowie eine Hommage an Schauspielerin Beata Tyszkiewicz).

Der Fundus an Filmen, die auf diese Weise öffentlich zugänglich sind, soll in Zukunft kontinuierlich erweitert werden.


Hier geht es zum Streaming-Portal 35mm.online

Kommentar verfassen

Kommentieren