Michael Kienzl

6 Beiträge gefunden.

Der ewige Reisende - Monte Hellman

Im amerikanischen Filmschaffen war Monte Hellman ein außergewöhnlicher Freigeist, der sich nicht nur von den Hollywood-Studios abgrenzte, sondern auch als unabhängiger Regisseur völlig für sich stand. Von seinen nihilistischen Western und Außenseiter-Balladen der 1960er- und 1970er-Jahre bis zu seinem letzten Kurzfilm von 2013 näherte er sich auf eine ganz eigene Weise festgefahrenen Erzählstrukturen an und interpretierte diese kompromisslos neu. Ein Nachruf.

Von Michael Kienzl

Vincent Gallo - Ein Gesamtkunstwerk

Als Schauspieler, Regisseur, Musiker und Maler hat Vincent Gallo stets ureigene Wege beschritten, die ihn zu einem der kompromisslosesten Künstler im US-amerikanischen Kino machten. Zugleich verunmöglichte Gallo mit seinem unberechenbaren Verhalten einen Aufstieg zum Star. Seit 2013 hat er in keinem Film mehr mitgespielt. Doch das letzte Wort zu seiner Karriere scheint noch nicht gesprochen. Eine Würdigung zum 60. Geburtstag am 11. April 2021.

Von Michael Kienzl

Kabinett des Vergessenen - Das Miniportal "byNWR"

Auf der 2018 ins Leben gerufenen Website byNWR versammelt der dänische Regisseur Nicolas Winding Refn neu restaurierte Produktionen aus den Niederungen der Filmgeschichte. Die B-Movies und Exploitation-Filme stehen vorwiegend mit optionalen deutschen Untertiteln kostenlos zum Streamen bereit und konfrontieren in Gestalt schundiger Genrefilme mit dem Vergessenen und Verdrängten.

Von Michael Kienzl

Das Gruselkabinett des Ray Bradbury

Der am 22. August 1920 geborene Schriftsteller verhalf dem Science-Fiction- und Horrorgenre zu literarischen Ehren; eine kindliche Freude an Monstern, Technik und fremden Welten paarte sich mit gesellschaftskritischem Scharfsinn. Bradbury liebte das Kino – und diese Liebe wurde erwidert: Viele seiner Stoffe fanden den Weg ins Medium Film. Auch dort erzählen sie vor allem etwas über die Menschen.

Von Michael Kienzl

Uniform der Individualisten

Die Jeansjacke ist kein Kleidungsstück wie jedes andere. Wie bei kaum einem anderen Modeartikel hat das Kino dazu beigetragen, Jeansjacken zum Symbol für zahllose Formen des Außenseitertums zu machen. Wo sie in Filmen auftauchen, weisen sie ihre Figuren als Outlaws, Rebellen und Einzelgänger aus, die abseits der Mehrheitsgesellschaft stehen und diese demonstrativ für ihre Konventionen verachten. Eine Hommage.

Von Michael Kienzl

Wie von einem anderen Planeten: Der (Film-)Komponist Giorgio Moroder

Mit der Kombination aus elektronischen Beats und ekstatischen Tönen verlieh der aus Südtirol stammende Komponist Giorgio Moroder nicht nur der Disco-Musik einen Hauch von Science-Fiction, sondern beeinflusste in den 1980er-Jahren auch die Filmmusik nachhaltig. Ein Streifzug durch das vielfältige Schaffen eines Minimalisten mit barockem Überschwang, der am 26. April 80 Jahre alt geworden ist.

Von Michael Kienzl