Roger Bornemann - Tod eines Skinhead

Dokumentarfilm | BR Deutschland 1989 | 78 Minuten

Regie: Andrea Morgenthaler

Der Dokumentarfilm beleuchtet den Weg eines jungen Mannes, der mit 14 ins neonazistische und kriminelle Milieu abrutscht, mit 17 aussteigen will und nach umfassenden Aussagen bei der Polizei von befreundeten Skinheads zu Tode geprügelt wird. Deutlich wird die Hilflosigkeit im Umgang mit dem nach rechtsaußen abgerutschten Jungen. Der Vater, die Lehrer, die Behörden fanden keine oder keine angemessenen Antworten auf die Irritationen des Jungen. Durch die geschickte Montage der Einzelaussagen gewinnt die Darstellung des Falls Roger B. eine Bedeutung, die weit über das Individuelle hinausreicht. Der Film nahm 1989 vieles von dem vorweg, was in Deutschland der folgenden Jahre noch geschehen würde. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
BR Deutschland
Produktionsjahr
1989
Regie
Andrea Morgenthaler
Buch
Andrea Morgenthaler
Kamera
Horst Schellenberger
Schnitt
Monika Zeindler
Länge
78 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren