Der Kopf des Mohren

- | Österreich 1995 | 115 Minuten

Regie: Paulus Manker

Ein erfolgreicher Wissenschaftler wird sich mit einem Schlag der schleichenden ökologischen Katastrophen in seiner Umwelt bewußt. Der Schock frißt sich ins Innere des introvertierten Mannes durch, entreißt ihn der Sicherheit seines Berufs und der Geborgenheit seiner Familie und läßt ihn in seinen Handlungen in einen psychopathologischen Wahn abgleiten. Eine mit erschreckender Präzision äußerst konsequent und beklemmend gestaltete Studie über den Verlust von Sicherheit und Identität. Ein herausragend gespieltes, subtil und beziehungsreich angelegtes Bild- und Tongeflecht von großer gedanklicher und dramaturgischer Intensität. - Sehenswert.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Österreich
Produktionsjahr
1995
Regie
Paulus Manker
Buch
Michael Haneke
Kamera
Walter Kindler
Schnitt
Michael Hudecek
Darsteller
Gert Voss (Georg Hartmann) · Angela Winkler (Anna Hartmann) · Manuel Löffler (Jakob) · Leni Tanzer (Christina) · Oana Solomonescu (Eva)
Länge
115 Minuten
Kinostart
-
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert.

Diskussion
Ein Leben geht seinen vorgeplanten und gesicherten Gang: Georg Hartmann, erfolgreicher wissenschaftlicher Leiter eines Wiener Testinstituts, plant mit seiner Frau Anna und ihren gemeinsamen Kindern den Bau eines neuen Hauses; in großer Vorfreude spielen sie bereits die zukünftige Wohnidylle durch. Ausgerechnet zur Weihnachtszeit aber bekommt die Harmonie feine Haarrisse, die zunächst weder Georg selbst noch seine Familie wahrnehmen. Mehr beiläufig vernimmt man die Radiomeldungen von einem schwerwiegenden chemischen Unfall in einer nahen Fabrik, der eine bedrohliche Umweltkatastrophe auslöst. Doch weder seiner Familie noch seinen Arbeitskollegen, beschäftigt mit den eigenen vergleichsweise geringen Sorgen, dringt die Tragweite des Unfalls tiefer ins Bewußtsein. Auch Georg scheint äußerlich unberührt, aber in dem sensiblen, introvertierten Mann ist eine Saite auf beunruhigende Weise zum Klingen gebracht. Schlaglichtartige Visionen beginnen ihn zu

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren