Die Bibel - David

Drama | Deutschland/Italien/USA 1996 | 173 (86/87) Minuten

Regie: Robert Markowitz

Die alttestamentarische Geschichte König Davids als großer Bilderbogen. Der Film erreicht in Regie und Schauspielerleistungen ein achtbares Niveau, erfreut sich aber allzu oberflächlich an effektvollen Szenen und vernachlässigt die tieferen Zusammenhänge der biblischen Heilsgeschichte, so daß sie für den nicht ganz bibelkundigen Zuschauer kaum noch nachvollziehbar wird. - Ab 14 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
DAVID - PART 1 & 2 | LA BIBBIA: DAVID - PARTE 1 & 2
Produktionsland
Deutschland/Italien/USA
Produktionsjahr
1996
Regie
Robert Markowitz
Buch
Larry Gross
Kamera
Raffaele Mertes
Musik
Carlo Siliotto · Ennio Morricone · Marco Frisina
Schnitt
David Beatty · Paul Rubell
Darsteller
Nathaniel Parker (David) · Sheryl Lee (Batseba) · Jonathan Pryce (Saul) · Leonard Nimoy (Samuel) · Franco Nero (Natan)
Länge
173 (86
87) Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Ab 14 möglich.
Genre
Drama | Bibelfilm

Heimkino

Verleih DVD
Kinowelt (FF, DD2.0 dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Die Folgen der großen Fernsehbibel von Leo Kirch, die seit dem vergangenen Jahr die Festtage der ARD schmückt, blättert nun - zum diesjährigen Weihnachtsfest passend - die Geschichte König Davids auf; die Videofassung ist schon seit kurzem auf dem Markt. Die Geschichte Davids, die im zweiten Buch des Propheten Samuel erzählt wird, hat schon einige Vorläufer auf der Leinwand: z.B. "David und Bathseba" (USA 1951, fd 1620) mit Gregory Peck als David, "König David" (USA 1984, fd 25 187) mit Richard Gere in der Titelrolle oder "David und Goliath" (Italien, 1959, fd 9186) mit Orson Welles als König Saul.

Die Fernsehverfilmung wirft den Zuschauer gleich mitten ins Geschehen hinein, so als wolle man ihn vom Zappen abhalten, indem man ihm schon in den ersten Sekunden zu erkennen gibt, daß ihn Spektakuläres erwartet. Eine Schlacht tobt und eine O -Stimme kommentiert: "Saul und Jonatan waren schneller als Adler, stärker als Löwen und blieben auch im Tod vereint." Das Bild illustriert dies entsprechend: eine Lanze durchbohrt Jonatan von hinten. Saul stürzt sich mit einem Verzweiflungsschrei in das eigene Schwert, seine Krone rollt in den Staub. Die Krone geht an David, Jerusalem wird in Sekunde

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren