Welcome to Sarajevo

Kriegsfilm | Großbritannien/USA 1997 | 101 Minuten

Regie: Michael Winterbottom

Ein britischer Fernsehjournalist verspricht während einer Reportage über ein Waisenhaus in Sarajevo einem zehnjährigen Mädchen, es aus der umkämpften Stadt herauszuholen, und schmuggelt es in einem Kinderkonvoi außer Landes. Als die Mutter ihr Kind zurückfordert, kehrt er ins Kriegsgebiet zurück und kann sie überzeugen, die Adoptionspapiere zu unterschreiben. Die unspektakulär erzählte Geschichte dient der Inszenierung als dramaturgische Klammer, um von einem Krieg zu erzählen, der von außen mit ohnmächtiger Wut, aber auch mit voyeuristischem (Medien-)Blick begleitet wurde. Der beeindruckend montierten Mischung aus (Video-)Dokumentaraufnahmen und inszenierten Szenen ordnen sich die zurückgenommenen, aber einprägsam agierenden Schauspieler unter und verstärken so die Realitätsnähe des Films. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
WELCOME TO SARAJEVO
Produktionsland
Großbritannien/USA
Produktionsjahr
1997
Regie
Michael Winterbottom
Buch
Frank Cottrell Boyce
Kamera
Daf Hobson
Musik
Adrian Johnston
Schnitt
Trevor Waite
Darsteller
Stephen Dillane (Henderson) · Woody Harrelson (Flynn) · Marisa Tomei (Nina) · Emira Nusevic (Emira) · Emily Lloyd (Annie McGee)
Länge
101 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Kriegsfilm | Drama
Diskussion
Beim Golf-Krieg ließ man den Fernsehzuschauer noch weitgehend außen vor: Die amerikanischen Militärs lieferten nur zensierte Bilder von den Kampfhandlungen für die Fernsehbildschirme. Leid und Elend waren auf diesen Aufnahmen nicht zu sehen, lediglich die technischen „Spiele“ der Militärs. Mit den hautnahen Bildern vom Krieg und von den bewaffneten Konflikten im ehemaligen Jugoslawien hat 1992 der Krieg mit seinen Schrecken dann endgültig Einzug in die gute Stube gehalten. Die Fernsehzuschauer waren (fast) live dabei und hörten voller Ohnmacht die Sprüche beschwichtigender westlicher Politiker oder die zynischen Beteuerungen von Serbenführer Karadzic, der der Zivilbevölkerung die vollständige Anwendung der Genfer Konventionen garantierte, während seine Schergen weiter mordeten. Fast 300.000 Menschen wurden während des Bosnienkrieges getötet, davon 16.000 Kinder. 175.000 Menschen wurden verwundet, über eine Million wurde heimatlos.

Michael Winterbottoms Film führt in die von den bosnischen Serben belagerte Stadt Sarajevo im Jahr 1992, aus der ausländische Fernsehteams von den Kampfhan

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren