Das Mercury Puzzle

Action | USA 1998 | 111 Minuten

Regie: Harold Becker

Ein autistischer Junge aus Chicago knackt durch Zufall ein als unentschlüsselbar geltendes Kodierungssystem des amerikanischen Geheimdienstes und soll deshalb beseitigt werden. Nach der Ermordung seiner Eltern erfährt der Neunjährige Hilfe durch einen FBI-Mann, dessen selbstloser Einsatz als Undercover-Agent von den Behörden nicht honoriert wurde. Ein routiniert inszenierter, aber uninspirierter Actionthriller, der seine logischen Brüche nicht kaschiert, seine konventionelle Konstruktion aber auch nicht für inhaltliche Reflexionen nutzt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
MERCURY RISING
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1998
Regie
Harold Becker
Buch
Lawrence Konner · Mark Rosenthal
Kamera
Michael Seresin
Musik
John Barry · Carter Burwell
Schnitt
Peter Honess
Darsteller
Miko Hughes (Simon) · Bruce Willis (Art Jeffries) · Alec Baldwin (Lt. Colonel Nicholas Kudrow) · Chi McBride (Thomas "Bizzi" Jordan) · Kim Dickens (Stacey)
Länge
111 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Action | Thriller

Heimkino

Die Special Edition beinhaltet u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs sowie ein Feature mit nicht verwendeten Szenen.

Verleih DVD
Universal (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Spätestens seit Dustins Hoffmans „Oscar“prämierter Glanzleistung in „Rain Man“ (fd 27 420) sind Kinogeher mit autistischen Persönlichkeitsstrukturen vertraut. Wie Raymond Babbitt, der in einer Stunde jedes Telefonbuch auswendig lernte, verfügt auch der neunjährige Simon Lynch über ein ausgeprägtes Talent zur Abstraktion: Grafische Rätselspiele oder komplizierte Puzzles löst der ganz nach innen gekehrte Junge in Windeseile; vom Rest der Welt nimmt er wenigstens so viel wahr, daß er mit dem Schulbus nach Hause fahren kann. Auch der FBI-Mann Art Jeffries ist in gewisser Weise ein einseitig begabter Spezialist, der sich als Undercover-Agent in die gefährlichsten Milieus einschleusen läßt und sein Überleben der Fähigkeit zur selektiven Anpassung verdankt. Doch Jeffries Vorgesetzten fehlt immer öfte

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren