Rituale der Dogon - Das Fest des Sigi

Dokumentarfilm | Mali/Frankreich 1966-68 | 96 Minuten

Regie: Jean Rouch

1931 entdeckte der französische Ethnologe Marcel Griaule in Mali das Volk der Dogon, das in einem 60jährigen Zyklus ein Fest feiert, das sieben Jahre dauert und dabei von Ort zu Ort wandert: das Sigi. Jean Rouch, der Begründer des "cinéma vérité", und Germaine Dieterlen haben von 1950 bis 1974 mit insgesamt 14 Filmen versucht, dem Geheimnis des legendären Sigi auf die Spur zu kommen. Der erste Film widmete sich der Vorbereitung des Sigi (1966), sieben Filme (1967 -1973) beschreiben die verschiedenen Phasen der Zermonie und sechs Filme halten die Totenrituale der Dogon fest. Der WDR hat im ersten Teil seiner sechsteiligen Reihe die Filme "Das Jahr Null" (Sigi 1966), "Der Amboß von Yougo" (Sigi 1967) und "Die Tänzer von Tyogou" (1968) zusammengefaßt.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Mali/Frankreich
Produktionsjahr
1966-68
Regie
Jean Rouch · Germaine Dieterlen
Länge
96 Minuten
Kinostart
-
Genre
Dokumentarfilm

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren