Propaganda (1999)

- | Türkei 1999 | 108 Minuten

Regie: Sinan Çetin

In einem osttürkischen Dorf an der Grenze zu Syrien marschieren 1948 Landvermesser, Zollbeamte und Soldaten ein. Die bis dahin kaum wahrgenommene Demarkationslinie soll endlich in aller Form gekennzeichnet und mit Verteidigungsanlagen versehen werden. Fatalerweise verläuft die Grenze aber mitten durch die kleine Ortschaft, was die Bewohner in In- und Ausländer spaltet. Ironisch, sinnlich und dramaturgisch präzise entwirft der Film eine Parabel, wie aus Menschen Staatsbürger und aus Landschaften Hoheitsgebiete gemacht werden. Souveräne Schauspieler, eine bemerkenswerte Kamera und die konkrete Situierung der überschaubaren Geschichte öffnen einen universalen Deutungsrahmen. (O.m.d.U.) - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
PROPAGANDA
Produktionsland
Türkei
Produktionsjahr
1999
Regie
Sinan Çetin
Buch
Sinan Çetin · Gülin Tokat
Kamera
Rebekka Haas
Musik
Sezen Aksu
Schnitt
Aylin Tinel
Darsteller
Metin Akpinar (Rahim) · Kemal Sunal (Mehdi) · Meltem Cumbul (Filiz) · Rafet El Roman (Adem) · Ali Sunal
Länge
108 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.

Diskussion
Momentan häufen sich in Kino und Fernsehen Beiträge, die sich mit dem 10-jährigen Jubiläum des Mauerfalls auseinander setzen, wiederholen sich die immer gleichen Bilder von der Bornholmer Straße in Berlin oder aus den besetzten Botschaften der Bundesrepublik in Prag und Budapest. Ausgerechnet aus der Türkei kommt jetzt ein Spielfilm ins Kino, der wie eine komödiantische Paraphrase auf die deutsche Teilung und Wiedervereinigung erscheint. Eine gelungene noch dazu. Denn was bei der hiesigen, stets die einzigartige historische Dimension der Ereignisse beschwörenden „Aufarbeitungsmaschinerie“ allzu kurz kommt – die Situation des einzelnen, des „einfachen“ Menschen – steht hier im Mittelpunkt. Wohlgemerkt: „Propaganda“ ist keine Parabel auf die deutsch-deutschen Ereignisse der letzten 50 Jahre; dazu ist der Film regional beziehungsweise religiös und ethnisch viel zu konkret ange

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren