American Psycho

- | USA/Kanada 2000 | 102 Minuten

Regie: Mary Harron

Ein New Yorker Wall-Street-Yuppie führt Mitte der 80er Jahre ein moralisch verflachtes Doppelleben zwischen Luxuskonsum, Drogen-, Sex- und Gewalt-Exzessen. Je mehr er dem Materiellen hinterher jagt, umso unkontrollierbarer wächst seine Gier nach Sex und Brutalität: Wahllos bringt er nachts Obdachlose und Prostituierte um. Die formal bestechende Adaption eines Bestsellers, deren schwarzer Humor ebenso wie die ironischen Anklänge der Inszenierung von der Ausstattung erschlagen werden. Übrig bleiben mehr Klischees als psychologische Motive oder soziale Kritik.

Filmdaten

Originaltitel
AMERICAN PSYCHO
Produktionsland
USA/Kanada
Produktionsjahr
2000
Regie
Mary Harron
Buch
Mary Harron · Guinevere Turner
Kamera
Andrzej Sekula
Musik
John Cale
Schnitt
Andrew Marcus
Darsteller
Christian Bale (Patrick Bateman) · Willem Dafoe (Donald Kimball) · Jared Leto (Paul Allen) · Reese Witherspoon (Evelyn Williams) · Samantha Mathis (Courtney Rawlinson)
Länge
102 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. mittels InterXS Modus während des Filmes abrufbare Informationen sowie ein Feature mit einer im Film nicht verwendeten Szene.

Verleih DVD
Concorde (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt., DTS dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Bluttropfen fallen auf den blütenweißen Vorspann. Aus Tropfen werden Erdbeeren, eine Spur Erdbeersoße, an Blütenblättern arrangierte Früchte. Designer-Food defiliert in Großaufnahme und von oben fotografiert. Jede Pore des roten Fruchtfleischs ist zu erkennen. Die Schneide eines großen Messers blitzt auf, stößt auf einen kleinen Laib Brot und schneidet ihn in schmale Scheiben. Das könnte der Vorspann zu einem Film über die Lust am Kochen sein, wäre da nicht ein Hauch von Grauen, der sich wie in David Lynchs „Blue Velvet“ (fd 26 040) über eine vordergründig intakte Welt legt. Noch bevor man das Luxusrestaurant und die jungen Menschen wahrnimmt, die diese Köstlichkeiten konsumieren, fühlt man sich zugleich angezogen und abgestoßen. Bret Easton Ellis’ Roman „American Psycho“ erschien 1991 und provozierte einen Skandal, weil die Satire über die Konsumgier der Yuppie-Gesellschaft mit plakativ sadistischen Gewaltszenen schockierte. Ma

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren