Strange Justice

Biopic | USA 1999 | 108 Minuten

Regie: Ernest Dickerson

Als Präsident Bush 1991 den konservativen Richter Clarence Thomas für den Obersten Gerichtshof nominiert, bezichtigt ihn eine ehemalige Mitarbeiterin der sexuellen Nötigung und löst damit eine bis daher beispiellose Kampagne aus, die zwar keine gerichtlichen Folgen hat, von den Medien jedoch weidlich ausgeschlachtet wird. Der Film versucht keine Analyse dieses Skandals, sondern gefällt sich als politische Seifenoper, der mehr an außergewöhnlichen Kamerapositionen und formalen Extravaganzen als an Wahrheitsfindung gelegen ist. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
STRANGE JUSTICE
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1999
Regie
Ernest Dickerson
Buch
Jacob Epstein
Kamera
Jonathan Freeman
Musik
Bill MacMillan
Schnitt
Stephen Lovejoy
Darsteller
Delroy Lindo (Clarance Thomas) · Mandy Patinkin (Kenneth Duberstein) · Regina Taylor (Anita Hill) · Paul Winfield (Thurgood Marshall) · Louis Gossett jr. (Vernon Jordan)
Länge
108 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Biopic | Drama

Diskussion
Als der konservative Richter Clarence Thomas 1991 von George Bush für den Supreme Court nominiert wurde, bezichtigte ihn eine ehemalige Mitarbeiterin der sexuellen Belästigung. Obwohl sie keine Klage anstrengte und die fraglichen Ereignisse bereits Jahre zurücklagen, entwickelte si

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren