Harvard Man

- | USA/Kanada 2000 | 94 Minuten

Regie: James Toback

Ein Philosophiestudent will seinen Eltern finanziell aus der Patsche helfen und leiht sich deshalb vom Vater seiner Freundin Geld, obwohl er weiß, dass dieser ein Mafia-Boss ist. Unvermittelt sitzt er zwischen allen Stühlen, zumal er nicht nur über die Heideggersche Seinsvergessenheit nachdenkt, sondern auch noch mit LSD experimentiert. Elegant erzählte, perfide zugespitzte Parabel um Manipulierbarkeit und die Auflösung sozialer Schranken. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
HARVARD MAN
Produktionsland
USA/Kanada
Produktionsjahr
2000
Regie
James Toback
Buch
James Toback
Kamera
David M. Ferrara
Musik
Ryan Shore · Stomy Bugsy
Schnitt
Suzy Elmiger
Darsteller
Adrian Grenier (Alan Jensen) · Sarah Michelle Gellar (Cindy Bandolini) · Joey Lauren Adams (Chesney Cort) · Eric Stoltz (Teddy Carter) · Rebecca Gayheart (Kelly Morgan)
Länge
94 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Heimkino

Verleih DVD
Sun Film (16:9, 1.85:1, DD2.0 engl., DD5.1 dt., DTS dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Das Splitscreen-Verfahren der Titelsequenz ist programmatisch: Der Film hat sehr viel zu erzählen, und häufig passieren viele Dinge, die einander bedingen, an verschiedenen Orten gleichzeitig. Zu Beginn schläft Alan, Philosophiestudent und zweitbester Mann des Basketball-Teams seiner Uni, mit Cindy Bandolini, während in der Sporthalle bereits das Ivy-League-Meisterschaftsspiel begonnen hat. Alan hört beim Sex Musik von Bach, die Kamera fängt Wandposter von Rodin, Klee, Gauguin, Schopenhauer und Shakespeare ein. Alan wird den Beginn des Spiels verpassen, weil Cindy den Wecker ausgeschaltet hat, ihr ist Sex wichtiger als ein Basketballspiel – zudem ist sie Cheerleaderin des Gegners. Im Fernsehen sieht man Bilder eines Wirbelsturms, und auf der Tribüne der Sporthalle sitzt Teddy Carter – beides wird noch von entscheidender Bedeutung sein. Nach dem Spiel erwähnt Cindy nebenbei die Bedeutung der Uni-Meisterschaften für Wettbüros, und Alan erfährt, dass das Haus seiner Eltern vom Tornado zers

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren