Shit Happens Reloaded - Die Comedy-Kurzfilmrolle 2

Komödie | Schweden/Frankreich/Belgien/Norwegen/Deutschland/Ungarn/Großbritannien 1992-2003 | 73 Minuten

Regie: Peter Östlund

Handverlesene, sehr unterhaltsame Kurzfilm-Kompilation mit zwölf Filme aus sieben europäischen Ländern, gedreht in den Jahren 1992 bis 2003. Die zwischen einer und elf Minuten langen Kurzfilme bedienen sich in komprimierter Form elementarer filmischer Erzählformen und laden durch ihre Kompaktheit zu lustvoller cineastischer Analyse ein. Qualitativ durchaus unterschiedlich, tendieren schwächere Beiträge Richtung verfilmter Witz, während die talentierteren Filmemacher es verstehen, trotz überraschender Wendungen Raum für Doppelbödigkeiten zu lassen. (Titel der einzelnen Filme: 1. "Shit Happens Again", Schweden 1996, 2 Min.; 2. "Omnibus", Frankreich 1992, 10 Min.; 3. "Fait D'Hiver", Belgien 2001, 7 Min.; 4. "Die Naturbrille", Norwegen 2001, 1 Min.; 5. "Ich warte auf den Nächsten", Frankreich 2002, 5 Min.; 6. "Das Taschenorgan", Deutschland 2000, 11 Min.; 7. "Ein zauberhafter Abend", Schweden 2001, 2 Min.; 8. "Lassie", Deutschland 2002, 11 Min.; 9. "601-S", Ungarn 2001, 2 Min.; 10. "Staplerfahrer Klaus ­ Der erste Arbeitstag" Deutschland 2001, 10 Min.; 11. "Dangle", Deutschland/Großbritannien 2003 , 6 Min.; 12. "Caravan", Norwegen 2002, 8 Min.) - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Schweden/Frankreich/Belgien/Norwegen/Deutschland/Ungarn/Großbritannien
Produktionsjahr
1992-2003
Regie
Peter Östlund · Sam Karmann · Dirk Belien · Jens Lien · Philippe Orreindy
Buch
Christian Roth · Sam Karmann · Johann Verschueren · Philippe Orreindy · Thomas Gaudin
Kamera
Daniel Diot · Philip van Volsem · Eric Genevilliars · Nina Werth · Johan Nordström
Musik
Jean Mallet · Alan Muller · Alain Marna · Dido Hartwig · Per Carleson
Schnitt
Robert Rongier · Alain Dessauvage · Anne Arawecchi · Johannes Ebert · Per Carleson
Darsteller
Daniel Rialet · Jacques Martial · Christian Rauth · Brigitte Auber · Patrick Janain
Länge
73 Minuten
Kinostart
-
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie

Diskussion
Die Hamburger Kurzfilmagentur (KFA) ist ohne Zweifel jene Institution, die am intensivsten und kontinuierlichsten in Deutschland die Pflege des nationalen und internationalen Kurzfilms betreibt. Es ist ihr Verdienst, dass Arbeiten von Pionieren des Genres wie von Bill Plympton, Jan Svankmajer oder Zbygniew Rybczynski hierzulande wenigstens teilweise für den Kinoeinsatz zur Verfügung stehen. Neben der alljährlichen Ausrichtung eines Kurzfilmfestes und der Edition von Anthologien liegt den Hamburgern vor allem die Präsenz des Kurzfilms auf der Kinoleinwand am Herzen. Dies sowohl in Form des klassischen Vorfilms als auch als abendfüllendes Sammelprogramm, das aus thematisch oder stilistisch verwandten Einzelfilmen besteht. Nach Paketen wie „Dark Tales“ (fd 32 050, mit den wundervollen filmischen Capriccios aus Neuseeland) oder „Osk

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren