Hollywood und der Holocaust

Dokumentarfilm | USA/Großbritannien/Deutschland 2004 | 92 Minuten

Regie: Daniel Anker

Dokumentarfilm, der den wechselhaften Umgang Hollywoods mit dem Holocaust nachzeichnet. Nach den filmischen Dokumenten der Befreiung der Konzentrationslager dauerte es bis Ende der 50er-Jahre, ehe einzelne Hollywoodfilme die systematische Ermordung der Juden zum Thema machten. Die bis heute größte Breitenwirkung erreichte die TV-Serie "Holocaust" in den 70er-Jahren. Der Film befragt Filmemacher wie Sidney Lumet ("Der Pfandleiher", 1964) und Steven Spielberg. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
IMAGINARY WITNESS: HOLLYWOOD AND THE HOLOCAUST
Produktionsland
USA/Großbritannien/Deutschland
Produktionsjahr
2004
Regie
Daniel Anker
Kamera
Tom Hurwitz · Nancy Schreiber · Dyanna Taylor
Musik
Andrew Barrett
Schnitt
Bruce Shaw
Länge
92 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren