Die Maske 2: Die nächste Generation

- | USA 2005 | 86 Minuten

Regie: Lawrence Guterman

Eine wundertätige Maske, die ihrem Träger die Eigenschaften von Comic-Figuren verleiht, erregt nicht nur die Aufmerksamkeit eines Cartoonisten, sondern auch die seines Sohnes, der mit ihrer Hilfe seinen Vater in den Wahnsinn treiben will. Als Hommage an die Trickfilm-Kunst gedacht, scheitert der Film an seiner groben Machart sowie dem vollständigen Mangel an Charme. Einzig Ausschnitte aus alten Zeichentrickfilmen überzeugen. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
SON OF THE MASK
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2005
Regie
Lawrence Guterman
Buch
Lance Khazei
Kamera
Greg Gardiner
Musik
Randy Edelman
Schnitt
Malcolm Campbell
Darsteller
Jamie Kennedy (Tom Avery) · Alan Cumming (Loki) · Bob Hoskins (Odin) · Traylor Howard (Tonya Avery) · Ben Stein (Dr. Arthur Neuman)
Länge
86 Minuten
Kinostart
10.03.2005
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs, des Drehbuchautors und des Hauptdarstellers Jamie Kennedy, ein Feature mit Storyboards sowie ein Feature mit 18 im Film nicht verwendeten Szenen (25 Min.).

Verleih DVD
Warner (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Ginge es nach dem Willen der Götter, würde die Menschheit immer noch in Höhlen wohnen. Prometheus büßte furchtbar für seinen Feuerraub, und auch der nordische Himmelsbewohner Loki, der einst eine hölzerne Zaubermaske hergestellt und unter die Sterblichen gegeben hat, wird dafür von seinem Vater Odin bis auf den heutigen Tag verflucht. So will es zumindest die Sage, die dem Kinopublikum in „Die Maske 2: Die nächste Generation“ erklärt, wie das cartooneske Feuer in die Realfilmwelt gekommen ist. Denn seit Jim Carrey in „Die Maske“ (fd 31 076) in eine allen Naturgesetzen spottende Trickfilmfigur verwandelt wurde, sind aus dem Kopf springende Augäpfel nicht mehr Tex Averys Cartoon-Figuren (z.B. den „Looney Tunes“) vorbehalten. Dergleichen gehört dank fortgeschrittener Computertechnik mittlerweile auch für Schau

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren