Allein (2004)

Drama | Deutschland 2004 | 91 Minuten

Regie: Thomas Durchschlag

Eine junge Frau, die an einem Borderline-Syndrom leidet, hat um sich einen Schutzwall aus Schroffheit errichtet, hinter dessen Fassade ein zutiefst verstörtes Wesen zum Vorschein kommt. Auch die Beziehung zu einem Studenten sowie ein dauerhaftes Verhältnis zu einem älteren Mann können ihr nicht aus der Isolation helfen. Der Film nimmt den Figuren durch eine allzu vordergründige Inszenierung ihr Geheimnis und verkrampft in dem Bemühen, das Krankheitsbild der Protagonistin möglichst präzise zu schildern. Allein die beeindruckende Hauptdarstellerin hilft über erzählerische und dramaturgische Schwächen hinweg. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2004
Regie
Thomas Durchschlag
Buch
Thomas Durchschlag
Kamera
Michael Wiesweg
Musik
Maciej Sledziecki
Schnitt
Ingo Ehrlich
Darsteller
Lavinia Wilson (Maria) · Maximilian Brückner (Jan) · Richy Müller (Wolfgang) · Victoria Mayer (Sarah) · Tobias van Dieken
Länge
91 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama

Heimkino

Verleih DVD
Sunfilm (1:1.85/16:9/Dolby Digital 5.1)
DVD kaufen
Diskussion
Maria, eine junge Frau, hält die Menschen professionell auf Distanz. Sie hat einen Schutzwall aus misstrauisch-zickiger Schroffheit um sich herum errichtet, hinter dessen Fassade für Momente und dann fast übergangslos ein zutiefst verstörtes Mädchen zum Vorschein kommt. Ihr Leben spielt sich zwischen der routinierten Arbeit in der Wuppertaler Universitätsbibliothek und wechselnden, unbedeutenden One-Night-Stands ab. Für die Zeit dazwischen gibt es Alkohol, Medikamente und Selbstverletzungen. Zu einem älteren Mann hat sie ein dauerhafteres Verhältnis, weil er weiß, was er will (Sex ohne viele Worte), und deshalb ihre „Launen“ ungerührt und aus einer Position der Macht erträgt. Doch die prekäre Balance von Marias Alltag kommt ins Wanken, als sie sich in den netten und naiven Studenten Jan verliebt. Offenbar ging es Thomas Durchschlag mit seinem Debütfilm darum, sich einer „Borderline“- Persönlichkeit präzise zu nähern und so eine akt

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren