Pier Paolo Pasolinis Traum

- | Italien 2001 | 89 Minuten

Regie: Laura Betti

Eine Gruppe von Männern und Frauen trifft sich in einem sonnendurchfluteten Garten, um sich an ihren Freund, den Regisseur Pier Paolo Pasolini, zu erinnern, der am 2.11.1975 in Ostia bei Rom ermordet wurde. Die Begegnung wird von dokumentarischen Bildern aus italienischen Vor- und Satellitenstädten unterbrochen, denen die Stimme Pasolinis unterlegt ist, die seine politischen Überzeugungen verkündet. Der assoziative Dokumentarfilm verbindet Vergangenes mit dem Heutigen, zieht Parallelen und hebt anhand der Verelendung der Menschen und Städte das Prophetische in Pasolinis Arbeiten hervor. Ein engagierter, sehr persönlicher Film einer Mitarbeiterin des Regisseurs, die bist zu ihrem Tod 2004 die Stiftung "Fondo Pier Paolo Pasolini" leitete.

Filmdaten

Originaltitel
PIER PAOLO PASOLINIS E LA RAGIONE DI UN SOGNO
Produktionsland
Italien
Produktionsjahr
2001
Regie
Laura Betti · Paolo Costella
Buch
Laura Betti · Pasquale Plastino
Kamera
Fabio Cianchetti
Musik
Bruno Moretti
Schnitt
Roberto Missiroli
Länge
89 Minuten
Kinostart
-
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren