Komm näher

- | Deutschland 2006 | 104 Minuten

Regie: Vanessa Jopp

Drei Geschichten um Menschen in Berlin, die schwierige Wege aus der Einsamkeit beschreiten, wobei sie aus Angst vor Verletzung lange Zeit auf Distanz bleiben. Ein elegant verschlungener Beziehungs- und Sehnsuchtsreigen, in dem die Charaktere gemeinsam mit den Schauspielern in Improvisationen, Beobachtungen und Proben erarbeitet wurden. Unaufdringlich und mit angenehmer Leichtigkeit inszeniert, verzichtet der Film auf jegliche Kunstfertigkeit und stellt Menschen, die vom Leben nicht verwöhnt wurden, neben solche, die mit Selbstdisziplin und Tunnelblick der zunehmenden Konkurrenz in der Berufswelt begegnen. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2006
Regie
Vanessa Jopp
Buch
Adrienne Bortoli · Stefan Schneider
Kamera
Rainer Klausmann
Musik
Loy Wesselburg
Schnitt
Brigitta Tauchner
Darsteller
Meret Becker (Mathilda) · Hinnerk Schönemann (Bronski) · Stefanie Stappenbeck (Ali) · Marek Harloff (David) · Heidrun Bartholomäus (Johanna)
Länge
104 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.

Heimkino

Verleih DVD
Piffl (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Es gibt diese Lebensphasen, in denen man überhaupt nicht auf die Füße zu kommen glaubt. In einer solchen scheint Mathilda zu stecken, Mitte 30, ohne feste Arbeit, einsam und wütend auf die ganze Welt. Meret Becker spielt sie ungeschminkt mit panischem Blick, geradezu blind für alle Zwischentöne von Fürsorglichkeit in ihrer Umgebung, dafür umso überempfindlicher gegenüber jedem Anflug von Aggression, die ihr im täglichen Überlebenskampf zwischen unterbezahlten Jobs in Imbissbuden und schnellem, unpersönlichen Sex widerfährt. Ausgerechnet ein schüchterner Polizist verspricht die Erlösung aus dem Teufelskreis von deprimierendem Alltag und Borderline-Störung, als er mit Mathilda während einer Verfolgung an einer Straßenecke zusammenstößt – eine kurze Begegnung, begleitet von wüsten Beschimpfungen, der eine zweite an ihrer Haustür folgt. Mit laut aufgedrehter Hardcore-Musik verschafft sich Mathilda in ihrer Einzimmer-Wohnung für kurze Momente Erle

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren