X-Men: Der letzte Widerstand

Action | USA 2006 | 104 Minuten

Regie: Brett Ratner

Ausgerechnet der US-Präsident sowie dubiose Wissenschaftler gefährden die friedliche Koexistenz zwischen Menschen und Mutanten, als verordnet wird, die Mutanten durch ein neues Medikament von ihrer Andersartigkeit zu kurieren. Eine Gedanken lesende Mutantin, die nach ihrer Auferstehung von den Toten unter Persönlichkeitsspaltung leidet, wird zum Spielball der Interessen. Dritter Teil der nach Motiven der gleichnamigen Marvel-Comics inszenierten Fantasy-Geschichte. Der vornehmlich imponierender Rasanz und viel Tempo verpflichtete Film behandelt den reizvollen Grundkonflikt eher oberflächlich und hinterlässt deshalb einen ebenso uneleganten wie martialischen Gesamteindruck. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
X-MEN: THE LAST STAND
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2006
Regie
Brett Ratner
Buch
Zak Penn · Simon Kinberg
Kamera
James Muro · Philippe Rousselot
Musik
John Powell
Schnitt
Mark Goldblatt · Mark Helfrich · Julia Wong
Darsteller
Patrick Stewart (Professor Charles Xavier) · Hugh Jackman (Logan/Wolverine) · Ian McKellen (Eric Lensherr/Magneto) · Halle Berry (Ororo Munroe/Storm) · Famke Janssen (Dr. Jean Grey/Phoenix)
Länge
104 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Action | Science-Fiction | Fantasy

Heimkino

Die Standard Edition enthält keine bemerkenswerten Extras. Die mustergültige Special Edition (2 DVDs) enthält u.a. einen dt. untertitelbaren Audiokommentar der Produzenten Avi Arad, Lauren Shuler Donner und Ralph Winter, einen dt. untertitelbaren Audiokommentar von Regisseur Brett Ratner und den Drehbuchautoren Zak Penn und Simon Kinberg. Des weiteren enthält die Edition Features mit 24 im Film nicht verwendeten Szenen (19 Min.), inklusive dreier alternativer Filmenden, ein Produktionstagebuch des Regisseurs (41 Min.), die Dokumentation "X-Men: Evolution einer Trilogie" (43 Min.) sowie animierte Storyboards (25 Min.). Die Special Edition ist mit dem Silberling 2006 ausgezeichnet.

Verleih DVD
Fox (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Die Verfilmungen der „X-Men“-Comics aus dem Hause Marvel erwiesen sich in ihren beiden ersten, vom Regisseur Bryan Singer verantworteten Folgen als die mit Abstand interessantesten und qualitativ besten Kino-Adaptionen einer Comic-Vorlage (fd 34 428, fd 35 940). Das Grundszenario der „X-Men“ dreht sich um die Frage des sozialen Zusammenlebens zweier unterschiedlicher Lebensformen, der Menschen und der „Mutanten“. Diese verfügen über – jeweils individuell höchst unterschiedliche – übermenschliche Fähigkeiten, wobei jede Mutation auch mit spezifischen Schwächen verbunden ist. „X-Men“ ist zutiefst liberale und humanistische, den Individualismus feiernde Fantasy, die primär vom Anderssein und dem Umgang mit ihm handelt. Zentraler Ort ist eine Schule, in der junge Mutanten den sozialverträglichen Umgang mit ihren Kräften lernen, wie auch das Akzeptieren ihrer Andersartigkeit; analog zu den Comics sind daher auch die Filme nicht nur Fantasy-Action, s

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren