Das Alphabet des Lebens

- | Frankreich 2004 | 88 Minuten

Regie: Jean-Jacques Zilbermann

Der schüchterne 15-jährige Sohn des Direktors eines Internats für sozial benachteiligte Kinder muss von der elterlichen Wohnung in den Gemeinschaftsschlafsaal umziehen, wo er wegen seiner vermeintlichen Sonderstellung schikaniert wird. Zugleich braucht er die Hilfe der Mitschüler, um seine Rechtschreibschwäche vor den Eltern zu verbergen. Er schließt sich einem anarchischen Mitschüler an, der gegen alle Regeln der Schule verstößt, und zettelt in dessen Fahrwasser einen Aufstand gegen die Eltern an. Im Jahr 1968 angesiedelter, überzeugend gespielter, autobiografisch gefärbter Film, der mit Gespür für leise Zwischentöne und subtile Komik die Atmosphäre der Studentenrevolte Ende der 1960er-Jahre beschwört und ein psychologisch stimmiges Zeitbild entwirft. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
LES FAUTES D'ORTHOGRAPHE | LA JEUNESSE EST UN RISQUE A COURIR
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2004
Regie
Jean-Jacques Zilbermann
Buch
Philippe Lasry · Jean-Jacques Zilbermann
Kamera
Georges Diane
Schnitt
Monica Coleman
Darsteller
Damien Jouillerot (Daniel Massu) · Carole Bouquet (Geneviève Massu) · Olivier Gourmet (Pierre Massu) · Raphaël Goldman (Richard Zygelman) · Franck Bruneau (Jean-Claude Griset)
Länge
88 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren