Riding Alone for Thousands of Miles

- | Hongkong/VR China/Japan 2005 | 104 Minuten

Regie: Zhang Yimou

Um seinem todkranken Sohn, mit dem er zerstritten ist, einen letzten Liebesdienst zu erweisen, reist ein alter Japaner ins Innere Chinas, um an dessen Stelle einen Operndarsteller zu besuchen. Unter Schwierigkeiten dringt er zu dem im Gefängnis einsitzenden Schauspieler vor und verspricht ihm, sich um dessen kleinen Sohn zu kümmern. Ein stiller und zurückgenommener, nachdenklicher und ein wenig melancholischer Film über die Möglichkeit einer liebevollen Vaterschaft. Mitunter etwas unentschlossen inszeniert, rührt er in seiner unspektakulären Art doch an. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
QIAN LI ZOU DAN QI
Produktionsland
Hongkong/VR China/Japan
Produktionsjahr
2005
Regie
Zhang Yimou
Buch
Zhang Yimou · Zou Jingzhi
Kamera
Daisaku Kimura · Zhao Xiaoding
Musik
Guo Wenjing
Schnitt
Cheng Long
Darsteller
Ken Takakura (Gou-ichi Takata) · Shinobu Terajima (Rie Takata) · Li Jiamin (Li Jiamin) · Qui Lin (Lingo) · Wen Jiang (Jasmine)
Länge
104 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Heimkino

Verleih DVD
Sony (16:9, 1.85:1, DD5.1 Mandarin/dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Nach den Martial-Arts-Meisterwerken „Hero“ (fd 35972) und „House of Flying Daggers“ (fd 36861) musste Zhang Yimou wohl erst einmal kräftig Atem holen. In „Riding Alone for Thousands of Miles“ verzichtet er jedenfalls auf rauschhafte Kameratänze, der Film ist frei von schwelgerischem Pathos. Der gemächliche, nachdenkliche Film spart an vielem, womit Zhang zuletzt geradezu verschwenderisch umging. Statt auf politisch (oft nicht ganz unproblematische Weise) Legenden zu huldigen, geht er den in „House of Flying Daggers“ eingeschlagenen Weg der Liebe weiter. Fernab von romantischer Überhöhung und mythologischen Geschichtsbildern landet er diesmal im heutigen China. Zunächst setzt die Handlung jedoch in Japan ein. Erzählt wird eine Vater-Sohn-Geschichte, allerdings: ohne Sohn. Gou-ichi Takata hat sich vor Jahren mit seinem Sohn zerstritten. Worüber, das bleibt bis zum Schluss ungeklärt: eine der zentralen Leerstellen, um die he

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren