Black Snake Moan

Drama | USA 2006 | 115 Minuten

Regie: Craig Brewer

Ein schwarzer Farmer findet eine halbtote junge weiße Nymphomanin. Er kettet sie in seinem Haus an und wird so etwas wie ihr Vater, der mit aller Strenge seine Tochter erziehen will. Beide durchlaufen einen Läuterungsprozess: Der alte Mann, der voller Verbitterung ist, seit ihn seine Frau verließ, bekommt neuen Lebensmut, während die körperlichen und seelischen Wunden der jungen Frau heilen. Der unausgereifte Film über zwei Außenseiter im amerikanischen Süden hat eine absurde Ausgangssituation und ein unglaubwürdiges Happy End, aber zwei herausragende Darsteller, die dennoch den über weite Strecken als Kammerspiel inszenierten Autorenfilm nicht retten können.

Filmdaten

Originaltitel
BLACK SNAKE MOAN
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2006
Regie
Craig Brewer
Buch
Craig Brewer
Kamera
Amy Vincent
Musik
Scott Bomar
Schnitt
Billy Fox
Darsteller
Samuel L. Jackson (Lazarus) · Christina Ricci (Rae) · Justin Timberlake (Ronnie) · S. Epatha Merkerson (Angela) · John Cothran jr. (Reverend R.L.)
Länge
115 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Genre
Drama

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen dt. untertitelbaren Audiokommentar des Regisseurs sowie ein kommentiertes Feature mit fünf im Film nicht verwendeten Szenen (12 Min.).

Verleih DVD
Paramount (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Die hübsche Rae, verkörpert von Christina Ricci, ist fast den ganzen Film über an eine schwere Eisenkette gefesselt. Wie ein gefährlicher Hund. Bewacht wird sie von einem alten schwarzen Mann namens Lazarus, den Samuel L. Jackson sehr ernsthaft spielt. Er hat die junge Nymphomanin neben seiner Farm gefunden, halbtot geschlagen und eben halbnackt. Sofort erkennt er, dass hier eine verwirrte Seele geheilt werden muss. Warum Lazarus sie dazu an die Heizung ankettet, bleibt ein Rätsel – so wie der ganze Film. Vielleicht hat er Angst, dass Rae ihm wegläuft, so wie seine Frau ihn verließ und mit seinem Bruder wegging. Das hat Lazarus verbittert. Er konnte nicht mehr den Blues singen und spielen, der früher sein Ein und Alles war, und zog sich lieber als Gemüsez

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren