Day Night Day Night

Drama | USA/Deutschland/Frankreich 2006 | 93 Minuten

Regie: Julia Loktev

Eine junge, namenlose Frau ohne erkennbare ethnische Herkunft ist "auserkoren", auf dem New Yorker Times Square ein Selbstmordattentat zu verüben. Julia Loktevs streng gestalteter Konzeptfilm verfolgt ihre letzten Tage und verweigert sich dabei allen Erklärungsversuchen. Ganz auf die Protagonistin fokussiert, werden politische Hintergründe ausgespart; stattdessen geht es um den existenziellen Kern der Tat und um den Alltag einer Figur zwischen vermeintlicher Hingabe an die Pflichterfüllung und Todesangst. (O.m.d.U.; Fernsehtitel: "Zwei Tage Zwei Nächte") - Sehenswert.

Filmdaten

Originaltitel
DAY NIGHT DAY NIGHT
Produktionsland
USA/Deutschland/Frankreich
Produktionsjahr
2006
Regie
Julia Loktev
Buch
Julia Loktev
Kamera
Benoît Debie
Schnitt
Julia Loktev · Michael Taylor
Darsteller
Luisa Williams (Sie) · Josh P. Weinstein (Kommandeur) · Gareth Saxe (Organisator 1) · Nyambi Nyambi (Organisator 2) · Frank Dattolo (Bombenbauer)
Länge
93 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert.
Genre
Drama

Diskussion
Seit einigen Jahren taucht im Kino die Figur des Selbstmordattentäters auf; man kann fast von der Genese eines neuen Genres sprechen. Die Darstellung dieser Figur, in der die Regisseurin Julia Loktev eine „kulturelle Ikone unserer Zeit“ erkennt, scheint untrennbar mit der Frage nach dem Motiv und dem damit verbundenen Wunsch der Nachvollziehbarkeit verknüpft. Motive gibt es, das ist unumstritten, doch Erklärungen bleiben zwangsläufig lückenhaft oder geraten unbefriedigend wie in „Shahida – Brides of Allah“ (2008), einer Dokumentation über palästinensische „Gotteskriegerinnen“, deren Alltag in einem israelischen Frauengefängnis dokumentiert wird. Mitunter arbeiten sie, ob gewollt oder nicht, ideologischen Vereinnahmungen zu, wie etwa Hany Abu-Assads viel beachteter Spielfilm „Paradise Now“ (fd 37247), der die letzten Stunden zweier junger palästinensischer Selbstmordattentäter erzählt. Julia Loktev grenzt sich mit ihrem formal strengen Konzept-Film

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren