Melodram | Japan 1965 | 185 Minuten

Regie: Akira Kurosawa

1820 landet ein ehrgeiziger Arzt auf einer Assistenzstelle in einem einfachen Krankenhaus. Zunächst voller Arroganz gegenüber seiner Umwelt, gewinnt er durch das Vorbild seines "Rotbart" genannten Lehrers sowie durch die Konfrontation mit unterschiedlichen Patienten-Schicksalen ein anderes Verständnis von seinem Beruf: Nicht die eigene Karriere, sondern der Dienst an seinen Mitmenschen wird ihm wichtig. Ein zutiefst berührendes Melodram, in dem Kurosawa in streng komponierten Schwarz-Weiß-Bildern eindrucksvoll für Toleranz und Nächstenliebe plädiert. (O.m.d.U.) - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
AKAHIGE
Produktionsland
Japan
Produktionsjahr
1965
Regie
Akira Kurosawa
Buch
Ryuzo Kikushima · Hideo Oguni · Masato Ide · Akira Kurosawa
Kamera
Asakazu Nakai · Takao Saito
Musik
Masaru Sato
Schnitt
Akira Kurosawa
Darsteller
Toshirô Mifune (Dr. Kyojio Niide, Rotbart) · Yuzo Kayama (Dr. Noboru Yasumoto) · Yoshio Tsuchiya (Dr. Handayu Mori) · Kyôko Kagawa (verrückte Frau) · Tsutomu Yamazaki (Sahachi)
Länge
185 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Melodram

Heimkino

Verleih DVD
KSM Krause + Schneider Multimedia
DVD kaufen

Diskussion
Japan um 1820. Der frisch approbierte Arzt Noboru Yasumoto hofft nach seiner Ausbildung in Nagasaki auf eine gut dotierte Stellung am Hof in Edo, dem alten Tokio und bis 1868 Sitz des Shogunats. Die vom Vater arrangierte Assistenzstelle in einem einfachen Krankenhaus beginnt er deshalb mit arrogantem Auftreten; seine Weigerung, die Arztuniform zu tragen, erschüttert aber weder das Klinikpersonal noch den Chef, Dr. Niide, der von allen „Rotbart“ genannt wird. Yasumotos erste Herausforderung wird die Sterbebegleitung eines todkranken Patienten. Als ihn eine im Gartenhaus eingesperrte, vom Wahnsinn geplagte Frau anfällt, rettet ihm Rotbart das Leben. Als Kind von Angestellten des Vaters wiederholt vergewaltigt, verführt diese Männer, um sie zu ermorden. Auch die dramatische Lebensgeschichte des schwerkrank

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren