10 Fragen an den Dalai Lama

Dokumentarfilm | USA 2006 | 86 Minuten

Regie: Rick Ray

Subjektiv gefärbter Reisefilm mit beeindruckenden Landschaftsaufnahmen, der erst im letzten Drittel mit den Titel gebenden Fragen aufwartet. Philosophisch-religiösen Tiefgang bietet er dabei kaum, vermittelt eher Buddhismus-Lektionen im Plauderton, referiert vertraute Statements und wiederholt Gemeinplätze. Immerhin bestätigt er, dass der 14. Dalai Lama ein lebensfroher Mensch ist, der Gewalt ablehnt und gerne lacht. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
10 QUESTIONS FOR THE DALAI LAMA
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2006
Regie
Rick Ray
Buch
Rick Ray
Kamera
Elana Ben Amir · Rick Ray
Musik
Peter Kater
Schnitt
Rick Ray
Länge
86 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm

Heimkino

Die Extras beeinhalten u.a. ein Feature mit zusätzlichen Szenen.

Verleih DVD
Ascot/Elite (16:9, 1.78:1, DD2.0 engl.)
DVD kaufen

Diskussion
Karge Himalaja-Hochebenen und einsame buddhistische Klöster prägen die Landschaft auf dem „Dach der Welt“. Junge Mönche singen der aufgehenden Sonne entgegen. Immer wieder präsentiert der Film die großartige Landschaft als Hintergrund und Bilder, so der Kommentar, wie von einem anderen Planeten, aus einer anderen Zeit. Ein archaischer Planet bis zum Einmarsch der chinesischen Armee, dessen Folgen 87.000 Menschen zum Opfer fielen: „Sie wollten unser Land, aber sie wollten die Menschen nicht“, sagt ein Tibeter an einer Stelle des Films. Die Figur des Dalai Lama ist immer aufs Engste mit dem Verschwinden der tibetischen

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren