Things We Lost in the Fire

Drama | USA 2007 | 117 Minuten

Regie: Susanne Bier

Als ihr Mann erschossen wird, nimmt eine junge Witwe mit zwei kleinen Kindern dessen drogensüchtigen Freund bei sich auf, um eine Art Verbindung zu dem Toten zu halten. Für den Abhängigen bedeutet dies eine Wendung zum Guten, doch je mehr er den Platz der Vaterfigur für die Kinder einnimmt, desto weniger hält die Frau die Nähe aus. Ein von zwei fabelhaften Hauptdarstellern getragener Film, die ihren Charakteren Stärke und Glaubwürdigkeit verleihen und das feinfühlige Drama geschickt im Spannungsfeld zwischen Trauer und Angst vor der nächsten Zukunft in der Schwebe halten. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
THINGS WE LOST IN THE FIRE
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2007
Regie
Susanne Bier
Buch
Allan Loeb
Kamera
Tom Stern
Musik
Johan Söderqvist
Schnitt
Pernille Bech Christensen · Bruce Cannon
Darsteller
Halle Berry (Audrey Burke) · Benicio Del Toro (Jerry Sunborne) · David Duchovny (Brian Burke) · Alexis Llewellyn (Harper Burke) · Micah Berry (Dory Burke)
Länge
117 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. ein Feature mit sieben im Film nicht verwendeten Szenen (9 Min.).

Verleih DVD
Paramount (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Es ist eine Katastrophe für die junge Familie: Brian lässt seine Frau Audrey und seine beiden Kinder – einen sechsjährigen Sohn und eine zehnjährige Tochter – abends daheim, um noch Eiscreme für die Kleinen zu kaufen. Auf dem Weg zum Auto will er einen Streit zwischen einem Paar klären und wird dabei vom dem Mann erschossen. Auch Brians bester Freund Jerry reagiert verzweifelt, war der Familienvater doch eine der letzten Stützen für den immer wieder rückfälligen Heroinabhängigen. Audrey allerdings hat Jerry nie gemocht, auch weil er wohl als Süchtiger eine Gefahr für ihre Kinder darstellt; doch nach dem Tod Brians bietet sie ihm eine Unterkunft bei der Familie an – weil Brian es für richtig gehalten hätte, Jerry z

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren