Der Fürsorger oder Das Geld der Anderen

Krimi | Schweiz/Luxemburg/Deutschland 2009 | 96 Minuten

Regie: Lutz Konermann

Ein angesehener Kinderarzt im Berner Oberland wird von der Polizei als Anlagebetrüger verhaftet, der sich in immer neuen Maskeraden lange Jahre dem Zugriff der Behörden entziehen konnte. In Rückblenden erzählter Film nach einer historischen Begebenheit aus den 1980er-Jahren, dessen konturlose Inszenierung allzu unentschlossen zwischen Drama, Kriminalfilm und Biografie laviert. Am ehesten überzeugt die Kritik an Bigotterie und Gier. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
DER FÜRSORGER
Produktionsland
Schweiz/Luxemburg/Deutschland
Produktionsjahr
2009
Regie
Lutz Konermann
Buch
Felix Benesch · Lutz Konermann
Kamera
Sten Mende
Musik
Anselme Pau
Schnitt
Thierry Faber
Darsteller
Roeland Wiesnekker (Hans-Peter Stadler) · Katharina Wackernagel (Orsina Rocchi) · Johanna Bantzer (Gerda) · Claude De Demo (Beatrice) · Andrea Guyer (Ines)
Länge
96 Minuten
Kinostart
27.10.2011
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Krimi | Drama
Diskussion
Ein properes Dorf im Berner Oberland. Alles ist helvetisch sauber, die Straßen sind geputzt, die Häuser ansehnlich. Am Rand des Ortes wohnt der Kinderarzt Claudius Lenz, der in zweiter Ehe verheiratet ist; zwei adrette Kinder und ein schmuckes Haus mit einer Freitreppe gehören dazu. Bis eines Tages ein Wachtmeister vor der Tür steht, der ihn höflich bittet, mit aufs Revier zu kommen. Der Arzt ist vorgeladen, weil er trotz wiederholter Aufforderung seine Papiere nicht vorgelegt hat. Eine Lappalie, wie es scheint. Doch auf der Wache platzt dann die Bombe: Lenz kann seine Papiere nicht vorlegen, weil er als entflohener Häftling und ein in der Schweiz gesuchter Betrüger keine (mehr

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren