Verlobung auf Umwegen

Komödie | USA/Irland 2010 | 100 Minuten

Regie: Anand Tucker

Eine junge New Yorkerin will ihrem Verlobten nach Dublin nachreisen, um ihm dort einen Heiratsantrag zu machen. Doch dann strandet sie in einem irischen Küstendorf und ist bei der Weiterreise auf einen bärbeißigen Wirt angewiesen, dem sie während vieler Turbulenzen näher kommt. Liebeskomödie von der Stange, die eine tragikomische Romanze durch derbe Slapstick-Einlagen und schlecht konzipierte Hauptfiguren verwässert. Auch reizvolle Nebenfiguren und ein wirkungsvolles Spiel mit dem malerischen Schauplatz bleiben weitgehend außen vor. - Ab 14 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
LEAP YEAR
Produktionsland
USA/Irland
Produktionsjahr
2010
Regie
Anand Tucker
Buch
Deborah Kaplan · Harry Elfont
Kamera
Newton Thomas Sigel
Musik
Randy Edelman
Schnitt
Nick Moore
Darsteller
Amy Adams (Anna Brady) · Matthew Goode (Declan) · Adam Scott (Jeremy) · John Lithgow (Jack Brady) · Noel O'Donovan (Seamus)
Länge
100 Minuten
Kinostart
09.09.2010
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14 möglich.
Genre
Komödie
Diskussion
Umwege können bisweilen zu wunderbaren Entdeckungen führen. Sie können aber auch einfach nur eine nervtötende Zeitverschwendung sein. Letzteres trifft auf die „Verlobung auf Umwegen“ zu, die eine junge Amerikanerin aus der Großstadt in die irische Provinz führt – selbstverständlich in Begleitung eines gutaussehenden Einheimischen, mit dem sich die Heldin zunächst kräftig in den Haaren liegt, um sich allmählich für seinen rauen Charme zu erwärmen. Diese „Fish out of Water“-Routine, bei der es eine Figur in ein fremdes Milieu verschlägt, gehört zum Erzählinventar der romantischen Komödie, seit Claudette Colbert als verwöhnte Millionärstochter in „Es geschah in einer Nacht“ (1934) mit Clark Gable auf staubiger Landstraße landete und Cary Grant als verklemmter Professor vier Jahre s

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren