Daniel Schmid - Le chat qui pense

Dokumentarfilm | Schweiz 2009 | 83 Minuten

Regie: Pascal Hoffmann

Kaleidoskopisch angelegtes, intelligent strukturiertes Porträt des Schweizer Regisseurs Daniel Schmid (1941-2006), das mit großer Wärme und Anteilnahme sowohl der solitären künstlerischen Stellung seines Protagonisten gerecht wird als auch den emanzipatorischen Zeitgeist seiner Filme einfängt. Gleichsam wie in Trance spielt der Film mit den mysteriösen Oberflächen des Daseins, mit Erinnerung und Nostalgie und fängt damit adäquat das Anliegen von Daniel Schmid ein, durch eine stilisierte, artifizielle Wirklichkeit eine Wahrheit zum Vorschein zu bringen, die in der Realität verborgen bleibt. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
DANIEL SCHMID - LE CHAT QUI PENSE
Produktionsland
Schweiz
Produktionsjahr
2009
Regie
Pascal Hoffmann · Benny Jaberg
Buch
Pascal Hoffmann · Benny Jaberg
Kamera
Filip Zumbrunn · Pascal Hoffmann · Benny Jaberg
Musik
Peter Scherer
Schnitt
Pascal Hoffmann · Benny Jaberg · Caterina Mona
Länge
83 Minuten
Kinostart
02.09.2010
Fsk
ab 12 (Video)
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion
Hätte Daniel Schmid sein Leben als Film inszeniert, er hätte den Zeitpunkt seines Abschieds nicht perfekter wählen können: Wie ein Blitz aus heiterem Himmel traf am 6.8.2006 die Nachricht vom Tod des großen Schweizer Filmemachers das Publikum des eben gestarteten Filmfestivals von Locarno. In trauter Gemeinsamkeit gedachte man just an dem Ort, an dem man ihm sieben Jahre zuvor anlässlich eines fürs Lebenswerk überreichten Ehrenleoparden zugejubelt hatte, eines der innovativsten und eigenwilligsten Filmregisseure der Schweiz. Obwohl sein Tod so ganz unerwartet nicht kam, wurde Schmid mitten aus seinem S

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren