Groupies bleiben nicht zum Frühstück

Komödie | Deutschland 2009 | 104 Minuten

Regie: Marc Rothemund

Der eher bodenständige Frontmann einer von jugendlichen Fans frenetisch gefeierten Pop-Band verliebt sich in eine 17-jährige Abiturientin, die ihn und seine Popularität nicht kennt. Möglichst lange will er "unerkannt" bleiben, löst damit aber Konflikte und Missverständnisse aus. Flott erzählte, dramatisch bewegte Liebes- und Musikkomödie, die vor allem dank der beiden charmanten Hauptdarsteller gut unterhält. Viel Liebe steckt der Film zudem in die Ausgestaltung des Umfelds und betreibt ein recht munteres, augenzwinkernd selbstironisches Spiel mit Genre-Versatzstücken. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2009
Regie
Marc Rothemund
Buch
Kristina Magdalena Henn · Lea Schmidbauer
Kamera
Martin Langer
Musik
Gerd Baumann · Roland Spremberg
Schnitt
Sebastian Thümler
Darsteller
Anna Fischer (Lila Lorenz) · Kostja Ullmann (Chriz) · Inka Friedrich (Angelika) · Amber Bongard (Luzy) · Nina Gummich (Nike)
Länge
104 Minuten
Kinostart
16.09.2010
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Komödie | Liebesfilm | Musikfilm

Diskussion
Es gibt sie noch, die Bands, die seit der Schulzeit die Ochsentour gewählt haben, von Jugendhaus zu Jugendhaus tingeln, um dann eines Tages groß heraus kommen. Jetzt heißt es, sich nicht verbiegen lassen, den Versuchungen des Pop-Business widerstehen, bodenständig bleiben. So eine Band ist Berlin Mitte aus dem niedersächsischen Nirgendwo, aber jetzt „Top of the Pops“ – und auf dem Sprung nach Amerika! Folglich gibt es einen Manager, der ein Auge auf die Jungs hat, und einen engen Zeitplan für Promo-Aktionen mit den Fans. Chriz, gutaussehender und eigentlich

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren