Science-Fiction | Deutschland/Schweiz 2011 | 86 Minuten

Regie: Tim Fehlbaum

Vier junge Menschen fahren in einer nahen Zukunft in einem abgedunkelten Auto durch sengende Hitze Richtung Gebirge, wo es angeblich noch Wasser geben soll. Die Spannungen innerhalb der Notgemeinschaft explodieren, als sie in einen Hinterhalt geraten und Kannibalen in die Hände fallen. Postapokalyptischer Science-Fiction-Film, der auf viele Vorgänger rekurriert, die Versatzstücke aber einfallsreich und schlüssig kombiniert. Zügig erzählt und gut besetzt, reflektiert das Drama über Zivilisationsbrüche und die Frage, was Menschen unter extremen Bedingungen zu tun bereit sind. Dabei kann sich der "Look" des Debütfilms durchaus mit hochbudgetierten Blockbustern messen lassen. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
HELL
Produktionsland
Deutschland/Schweiz
Produktionsjahr
2011
Regie
Tim Fehlbaum
Buch
Tim Fehlbaum · Oliver Kahl · Thomas Wöbke
Kamera
Markus Förderer · Tim Fehlbaum
Musik
Lorenz Dangel
Schnitt
Andreas Menn
Darsteller
Hannah Herzsprung (Marie) · Lars Eidinger (Phillip) · Stipe Erceg (Tom) · Angela Winkler (Bäuerin Elisabeth) · Lisa Vicari (Leonie)
Länge
86 Minuten
Kinostart
22.09.2011
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Science-Fiction

Diskussion
Die Exposition entfaltet bereits einen Teil des Schreckens, den der Film parat hält: Ein Paar mittleren Alters hat einen Autounfall. Es herrscht Zwielicht, das Auto liegt in einem Wald. Der Mann ist verletzt und kann sich nicht befreien. „Sie kommen“, sagt er, nachdem die Kamera bereits mit subtilen subjektiven Bewegungen die Präsenz von Beobachtern angezeigt und latente Bedrohung angedeutet hat. Er drängt seine Begleiterin zur Flucht; die ist kurz starr vor Schrecken, dann hastet sie los durch den Wald – und mit ihr die Kamera. Darauf folgt ein Szenenwechsel. Man lernt drei Insassen eines Autos kennen, das sich auf einer menschenleeren Straße durch eine Wüstenlandschaft bewegt. Das Auto ist schmutzig, überladen mit Werkzeug und verbeulten Blech- und Kunststoffgefäßen, die die zwei wertvollsten Stoffe in dieser We

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren