Reality XL

- | Deutschland 2011 | 81 Minuten

Regie: Thomas Bohn

Im Kernforschungszentrum CERN verschwinden während eines Versuchs 23 Wissenschaftler. Nur einer von ihnen verlässt anschließend das Gebäude und soll in einem Verhör Aufschluss über den Verbleib seiner Kollegen geben. Deutscher Science-Fiction-Thriller, der seine durchaus spannenden Themen über die Konsequenzen der Quantenphysik durch unfreiwillig komische Dialoge über Alltagsbeobachtungen konterkariert. Auch inszenatorisch torpediert die Low-Budget-Produktion die strenge Anordnung eines Kammerspiels, indem sie durch banale Wendungen die Handlung nachträglich in einem anderen Licht erscheinen lässt. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2011
Regie
Thomas Bohn
Buch
Thomas Bohn
Kamera
Martin Schlecht
Musik
Hans Franek
Darsteller
Heiner Lauterbach (Prof. Carus) · Max Tidof (Robin Spector) · Godehard Giese (Antoine) · Annika Blendl (Sphia Dekkers)
Länge
81 Minuten
Kinostart
12.01.2012
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs und des Darstellers Heiner Lauterbach sowie ein ausführliches "Making of" (30 Min.).

Verleih DVD
Polar Film/Schröder-Media (16:9, 2.35:1, DD5.1 dt.)
Verleih Blu-ray
Polar Film/Schröder-Media (16:9, 2.35:1, dts-HDMA dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Professor Konstantin Carus sitzt noch am späten Abend an seinem Schreibtisch und notiert hastig Formeln und Zahlen. Unwirsch weist er seine Frau zurecht, die ihn bittet, doch endlich ins Bett zu kommen. Am Morgen darauf findet sich der im Rollstuhl sitzende Carus auf dem Gelände des Teilchenbeschleunigers Large Hadron Collider (LHC) am Kernforschungsinstitut CERN ein. Zunächst wird er von einem eigentümlichen Stenografen namens Antoine empfangen und in einen spärlich eingerichteten Raum geführt, kurz darauf kommen die Kriminalbeamtin Sophia Dekkers und der Staatsanwalt Robin Spector hi

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren