Les Misérables (2012)

Musical | Großbritannien 2012 | 158 (24 B./sec.)/152 (25 B./sec.) Minuten

Regie: Tom Hooper

Verfilmung der Musicals "Les Misérables", das auf dem Roman von Victor Hugo fußt. Wie in der Vorlage geht es um die Liebes- und Leidensgeschichten mehrerer Protagonisten, die in die Wirren der Pariser Revolution von 1830 geraten. Das unterhaltsame, vorzüglich gespielte Historienspektakel übersetzt die dramatischen, traurigen und erhabenen Musiknummern wechselweise in intime Momente und epische Massenszenen, sodass die melodiösen Chorstücke (die zumeist mit Kampfgemetzel einhergehen) aufwühlen und die Arien zu Herzen gehen. Allerdings erreicht der Gesang der prominenten Stars nicht das Niveau professioneller Sänger, sodass trotz allem ein schaler musikalischer Nachgeschmack bleibt. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
LES MISERABLES
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
2012
Regie
Tom Hooper
Buch
William Nicholson · Alain Boublil · Claude-Michel Schönberg · Herbert Kretzmer
Kamera
Danny Cohen
Musik
Claude-Michel Schönberg
Schnitt
Melanie Ann Oliver · Chris Dickens
Darsteller
Hugh Jackman (Jean Valjean) · Russell Crowe (Javert) · Anne Hathaway (Fantine) · Amanda Seyfried (Cosette) · Sacha Baron Cohen (Thénardier)
Länge
158 (24 B./sec.)/152 (25 B./sec.) Minuten
Kinostart
21.02.2013
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Musical | Literaturverfilmung

Heimkino

Die Standardausgabe (DVD) enthält keine erwähnenswerten Extras. Die Extras der BD umfassen indes u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs sowie ein ausführliches und gewinnbringendes „Making of“ (64 Min.). Ebenfalls erhältlich ist ein BD-Mediabook mit einem 24-seitigen Booklet zum Film. Die BD-Edition ist mit dem Silberling 2013 ausgezeichnet.

Verleih DVD
Universal (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Universal (16:9, 1.85:1, dts-HDMA7.1 engl., dts dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Mit dem Singen im Film ist das so eine Sache. Während das Publikum auf der Suche nach dem Wohlklang grundsätzlich nach Volumen, Timbre oder Originalität verlangt, geht es im Hollywood-Musical zumeist nur um den Bekanntheitsgrad der Stimmband-Eigentümer. Dabei haben Catherine Zeta-Jones, Daniel Day-Lewis, Hugh Jackman, Russell Crowe und Anne Hathaway eines gemeinsam: Sie können eigentlich gar nicht sonderlich gut singen und durften dennoch in den letzten großen Musical-Verfilmungen aus Hollywood tragende Rollen spielen. Das kann man bedauern; zumindest, wenn man der guten alten Hollywood-Musical-Tradition von vor 50 Jahren anhängt, als noch Audrey Hepburns Singstimme synchronisiert werden musste, weil sie die P

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren