Conjuring - Die Heimsuchung

Horrorfilm | USA 2013 | 112 (24 B./sec.)/107 (25 B./sec.) Minuten

Regie: James Wan

Eine Familie zieht in den 1970er-Jahren in ein Haus, in dem Übernatürliches vor sich geht. Sie konsultiert ein Ehepaar, das als Mischung aus Exorzisten und paranormalen Wssenschaftlern darauf spezialisiert ist, mit solchen Erscheinungen fertig zu werden. Solider Horrorfilm, der das "Haunted House"-Thema inhaltlich schlicht, aber mit großer Ernsthaftigkeit und einer atmosphärischen Bildsprache angeht. Dabei setzt er mehr auf sorgfältig aufgebaute Spannungsbögen als auf Schockeffekte. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
THE CONJURING
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2013
Regie
James Wan
Buch
Chad Hayes · Carey W. Hayes
Kamera
John R. Leonetti
Musik
Joseph Bishara
Schnitt
Kirk M. Morri
Darsteller
Vera Farmiga (Lorraine Warren) · Patrick Wilson (Ed Warren) · Lili Taylor (Carolyn Perron) · Ron Livingston (Roger Perron) · Shanley Caswell (Andrea)
Länge
112 (24 B./sec.)/107 (25 B./sec.) Minuten
Kinostart
01.08.2013
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Horrorfilm

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. ein kurzes Portrait der realen Geisterjägerin: 'Lorraine Warren: Ein Leben für die Dämonologie' (16 Min.).

Verleih DVD
Warner (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Warner (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl., DD5.1 dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Die Mutter spielt Verstecken mit einer ihrer Töchter: Mit verbundenen Augen tastet sie sich durch das alte Haus, die Kamera nah bei ihr. Die Tochter soll einmal in die Hände klatschen, damit sich die Suchende an dem Laut orientieren kann. Sie biegt in ein Zimmer ein, ein alter Kleiderschrank steht an der Wand. Die Türen des Schranks öffnen sich lautlos, weiße, tote Hände erscheinen zwischen der Kleidung und klatschen ineinander – die Mutter steuert auf sie zu. Schon diese eine Szene, die ausgerechnet die Harmlosigkeit eines Kinderspiels ins Grausige verkehrt, macht klar, dass James Wan („Saw“, „Insidious“) das grundlegende Handwerk des Suspense-Horrors beherrscht, der weniger auf schnelle Schock- und Ekeleffekte denn auf sorgfältig konstruierte Spannungsbögen setzt. Selbst wenn Wan nicht vollends auf solche Ef

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren