Tiempos Menos Modernos

Komödie | Argentinien/Chile 2011 | 95 Minuten

Regie: Simón Franco

Ein Mann aus Patagonien, der inmitten der steinigen Landschaft eine bescheidene Ranch bewirtschaftet, erhält von der Regierung einen Fernseher inklusive Satellitenschüssel geschenkt. Binnen kürzester Zeit erliegt er dem Wust aus Bildern und Tönen, die ungefiltert in seine einsame Kate strömen. Eine leise, humorvolle Komödie, die mit zurückhaltender Eleganz ein naturverbundenes Dasein mit Dating-Shows und Telenovelas konfrontiert. Die daraus entstehenden Verirrungen löst der gut besetzte und mit ruhigen, klaren Bildern fotografierte Film mit leichtfüßiger Lakonie wieder auf. (O.m.d.U.) - Sehenswert ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
TIEMPOS MENOS MODERNOS
Produktionsland
Argentinien/Chile
Produktionsjahr
2011
Regie
Simón Franco
Buch
Laura Avila · Simón Franco
Kamera
Mauricio Riccio
Musik
Luis Dinaz Muñiz
Schnitt
Cristina Carrasco · Simón Franco
Darsteller
Oscar Payaguala (Ramiro Payaguala) · Nicolás Saavedra (Felipe) · Pampa Fernandez (Bartolomé) · Esteban Meloni (Juan Martin) · Alexia Moyana (Alma)
Länge
95 Minuten
Kinostart
05.12.2013
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 12.
Genre
Komödie

Heimkino

Verleih DVD
Cine Global/Lighthouse & Cinespañol (16:9, 1.78:1, DD5.1 span.)
DVD kaufen

Diskussion
Patagonien ist eine der einsamsten Gegenden der Welt. Für den fahrenden Händler Felipe „langweilt sich hier jeder normale Mensch: Nie passiert irgendetwas. Niemand ist da.“ Sein Freund Payaguala ist wohl auch nicht das, was man einen normalen Menschen nennt: Der Besitzer einer bescheidenen Ranch lebt inmitten der steinigen Weite, allein mit seinen Schafen und seinem Pferd, ohne Telefon, Fernsehen und Internet. Seine Tage verbringt der Mann, der der indigenen Ethnie der Tehuelche angehört, mit dem Versorgen der Tiere; gelegentlich schlachtet er ein Schaf oder vertreibt Eindringlinge, Geologen etwa, die sein Land vermessen. Der Fortschritt scheint hier ganz

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren