Zwei vom alten Schlag

Komödie | USA 2013 | 113 Minuten

Regie: Peter Segal

Zwei rivalisierende Boxer aus Pittsburgh sind sich zweimal im Ring begegnet, wobei jeder einen Sieg davon trug. Einen dritten Kampf sagte einer von ihnen kurzfristig ab. 30 Jahre später wittert ein Box-Promoter das Potenzial einer Wiederauflage und macht den beiden ein Angebot, das sie nicht ablehnen können. Melodramatisch unterfütterte Komödie, die geschickt mit früheren Boxer-Rollen der Hauptdarsteller Robert De Niro und Sylvester Stallone spielt und vom verblassenden Ruhm vergangener Tage zehrt. Inszenatorisch bleibt das mäandernde Drama hinter seinen Möglichkeiten zurück. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
GRUDGE MATCH
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2013
Regie
Peter Segal
Buch
Tim Kelleher
Kamera
Dean Semler
Musik
Trevor Rabin
Schnitt
William Kerr
Darsteller
Robert De Niro (Billy "The Kid" McDonnen) · Sylvester Stallone (Henry "Razor" Sharp) · Kim Basinger (Sally Rose) · Alan Arkin (Lightning) · Jon Bernthal (B.J.)
Länge
113 Minuten
Kinostart
09.01.2014
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie

Heimkino

Die Extras enthalten u.a. ein Feature mit sechs im Film nicht verwendeten Szenen (7 Min.). Die umfangreichere BD enthält zudem u.a. einen alternativen Filmanfang (7 Min.) und ein alternatives Filmende (3 Min.).

Verleih DVD
Warner (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Warner (16:9, 1.85:1, dts-HDMA engl., DD5.1 dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Vor dreißig Jahren waren „Razor“ und „The Kid“ junge Rivalen im Boxring, doch der entscheidende Kampf zwischen ihnen blieb aus, weil „Razor“ vorzeitig seine Karriere beendete. Nun, als ältere Herren, wagen sie sich noch einmal in den Ring, um zu klären, wer der Bessere ist. Bevor es aber soweit ist, brauchen beide noch etwas Überzeugungsarbeit durch den Sohn eines ehemaligen Boxpromoters, der hier seine Chance auf das große Geld wittert. Und an Geld mangelt es vor allem „Razor“, der in einem etwas zerfallenen Haus unter einer Highwaybrücke lebt und sich um seine Zukunft sorgt. „Kid“ hat es da besser getroffen, le

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren