Vier Drillinge sind einer zu viel

Familienfilm | Deutschland 2013 | 88 Minuten

Regie: Matthias Kiefersauer

Der geplante Ruhestand einer Chefredakteurin und eines Lateinlehrers wird empfindlich gestört, weil die erst kürzlich geborenen Drillinge der Tochter immer häufiger im Haus der Großeltern „zwischengeparkt“ werden. Als sich kurz vor der Hochzeit der unkonventionellen jungen Eltern ein weiterer Sprössling aus einer früheren Beziehung des zukünftigen Ehemanns einstellt, ist das (Gefühls-)Chaos perfekt. Turbulente (Fernseh-)Familienkomödie in der Nachfolge von „Ein Drilling kommt selten allein“, ganz zugeschnitten auf die Hauptdarstellerin. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2013
Regie
Matthias Kiefersauer
Buch
Martin Douven
Kamera
Thomas Etzold
Musik
Rainer Baretsch
Schnitt
Christian Nauheimer
Darsteller
Thekla Carola Wied (Linda Rosenau) · Günther Maria Halmer (Dr. Jakob Buchmann) · Julia Brendler (Leonie) · Jens Atzorn (Thomas) · Kathrin von Steinburg (Betty)
Länge
88 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Familienfilm | Komödie

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren