Supermensch - Wer ist Shep Gordon?

Dokumentarfilm | USA 2013 | 88 Minuten

Regie: Mike Myers

Seit den späten 1960er-Jahren behauptet sich der US-Amerikaner Shep Gordon als erfolgreicher Networker des Pop-, Film- und Showgeschäfts. Der Erstlingsfilm lässt den stets etwas abseits des Rampenlichts stehenden Impresario viele Anekdoten aus seiner traumhaften Karriere erzählen, die bis in Details bildlich belegt werden. Der Verdacht, einer „Doku-Fiction“ aufzusitzen, bestätigt sich keineswegs, was der Erzählung von der Nichtigkeit des Ruhms und der Einsamkeit des Jet Sets zunehmend märchenhafte Züge verleiht. (O.m.d.U.) - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
SUPERMENSCH: THE LEGEND OF SHEP GORDON
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2013
Regie
Mike Myers
Buch
Mike Myers
Kamera
Michael Pruitt-Bruun · Andreas von Scheele
Musik
John Houlihan · Willa Yudell
Schnitt
Joseph Krings
Länge
88 Minuten
Kinostart
18.09.2014
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion
Er besitze das Charisma von Elvis, den Körper von Steve Reeves, sei geistreich wie Mark Twain und bestückt wie Long Dong Silver. Sagt Sylvester Stallone, bewundernd. Michael Douglas formuliert es etwas anders, stimmt aber grundsätzlich zu. Ebenso wie Alice Cooper, Willie Nelson, Mick Fleetwood, Sammy Hagar, Steven Tyler, um nur die ersten Minuten des Filmdebüts von Mike Myers zu bemühen. Dazu Fotos. War das nicht gerade Sharon Stone? Ron Wood? Der Dalai Lama? Zwischendrin, mitten unter all den Stars und Sternchen, immer ein etwas unscheinbarer Kerl mit einer merkwürdigen Frisur und offenbar sehr, sehr vielen guten Freunden: Shep Gordon. Regisseur Myers legt zunächst recht nahe, dass man es hier mit einer „Doku-Fiction“, einer „Mockumentary“ zu tun hat. Unzählige Promis schwärmen von den menschlichen und professionellen Qualitäten eines längst nicht so bekannten Mannes,

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren