Bavaria Vista Club - Vol. 1

Dokumentarfilm | Deutschland 2014 | 88 Minuten

Regie: Walter Steffen

Dokumentarfilm über bayerische Bands und Musiker, die ihre eigenen Wurzeln mit Blues, Jazz, Rock und Weltmusik neu interpretieren, wobei sie Jodler, Gstanzl oder Blasmusik mit Melodien und Stilen aus Jamaika, den USA, der Türkei oder Tibet verbinden. Die Protagonisten geben sich weltoffen, freigeistig und lebensfroh; ihre Musik wird zum utopisch-paradiesischen Raum, in dem wahre Gemeinschaft möglich ist. Auch wenn der Film visuell eher einfach ausfällt und mitunter etwas oberflächlich wirkt, überzeugt er dank seiner Protagonisten und wunderbarer Musik-Entdeckungen. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2014
Regie
Walter Steffen
Buch
Walter Steffen
Kamera
Christoph Grabner
Musik
Bernd Petruck
Schnitt
Johanna Czakalla
Länge
88 Minuten
Kinostart
25.12.2014
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Dokumentarfilm

Heimkino

DVD-Specials: u.a. 80-minütige Extra-Konzert-Mitschnitte

Verleih DVD
Konzept+Dialog
DVD kaufen
Diskussion
Die musikalischen Einflüsse, die im Lauf von „Bavaria Vista Club“ genannt werden, bilden eine ebenso schöne wie wilde Palette: die Beatles, Rolling Stones oder Supertramp, das bayrische Urviech „Kraudn Sepp“, Stubenmusi, die Hellwig-Schwestern oder der Schlagersänger Vico Torriani. Genauso schön und wild hört sich die dann vorgetragene Musik auch an. Alle hier porträtierten Musiker verbindet, dass sie ihre musikalische Heimat neu interpretieren, „Tradition“ nicht mit Stillstand und starren Konventionen verwechseln, sondern mit Leidenschaft und einem weltoffenen Geist lebendig halten. So treffen Jodeln, Gstanzln oder Blasmusik auf Melodien, Texte und musikalische Stile aus Jamaika, den USA, der Türkei oder Tibet und bilden etwas Neues, Eigenes. Konkret kommt dabei

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren