Die Hüter der Tundra

Dokumentarfilm | Deutschland/Norwegen 2013 | 86 Minuten

Regie: René Harder

Das kleine Dorf Krasnoschtschelje auf der russischen Halbinsel Kola nördlich des Polarkreises wird von Samen bewohnt, die von der Rentierzucht leben, doch durch die exzessive Ausbeutung von Bodenschätzen in der Tundra ist ihre Existenzgrundlage zunehmend bedroht. Eine junge Samin, die ins neugegründete Parlament in Murmansk gewählt wurde, will sich damit nicht abfinden und kämpft mit Leidenschaft gegen die mächtigen Interessen der Ökonomie. Der Dokumentarfilm zeigt die imposanten Naturschönheiten der Region und überzeugt vor allem durch intime Porträts mehrerer Dorfbewohner. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
THE TUNDRA TALE
Produktionsland
Deutschland/Norwegen
Produktionsjahr
2013
Regie
René Harder
Buch
René Harder
Kamera
René Harder · Dan Jåma
Musik
Martin Tingvall · Michael Klaukien · Andreas Lonardoni
Schnitt
Anika Simon
Länge
86 Minuten
Kinostart
22.01.2015
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Dokumentarfilm

Heimkino

Verleih DVD
Lighthouse (16:9, 1.78:1, DD5.1 norw. & russ.)
DVD kaufen

Diskussion
Die scheinbar endlosen Weiten der russischen Tundra, durch die riesige Rentierherden traben, geben imposante Bilder einer unberührten Natur ab, die man im Dokumentarfilm sucht, aber auch schon hundertfach gesehen hat. Auch die Mitglieder der indigenen Ur-Bevölkerung der Samen, die von Norwegen bis Russland nördlich des Polarkreises in der Tundra leben, haben bei solchen Produktionen schon öfters vor Kameras gestanden. Von daher bietet „Die Hüter der Tundra“ nicht unbedingt etwas Neues; sehenswer

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren