Coming-of-Age-Film | Schweiz 2015 | 114 Minuten

Regie: Simon Jaquemet

Nach unterschwelligen Konflikten mit seinen Eltern wird ein Schweizer Teenager in ein Erziehungscamp in den Alpen gesteckt, das seinen eigenen Gesetzen folgt, bis es zu offener Gewalt und einer Katastrophe kommt. Das bildgewaltige Jugenddrama räumt den abgeschobenen Jugendlichen und ihrer ungestümen Wut viel Platz ein. Mit ungebremster Roheit, einer rastlos-rasanten Kamera und wild-enthemmter Musik zeichnet er die zerstörerische Gruppendynamik zwischen den von Laien gespielten Jugendlichen nach und konfrontiert mit einer Härte, die sich in den schroffen Bergpanoramen krude widerspiegelt. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
CHRIEG
Produktionsland
Schweiz
Produktionsjahr
2015
Regie
Simon Jaquemet
Buch
Simon Jaquemet
Kamera
Lorenz Merz
Schnitt
Christof Schertenleib
Darsteller
Sascha Gisler (Dion) · Benjamin Lutzke (Matteo) · Ella Rumpf (Ali) · Ste (Anton) · John Leuppi (Matteos Vater)
Länge
114 Minuten
Kinostart
28.04.2016
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Coming-of-Age-Film | Drama | Jugendfilm
Diskussion
In einer ungebremsten Rohheit, wie man sie jüngst auch in „Driften“ (2014) von Karim Patwa beobachten konnte und die bisher im Schweizer Filmschaffen kaum anzutreffen war, erzählt Simon Jaquemet in seinem Spielfilmerstling vom Heranwachsen eines aus der Wohlbehütetheit geworfenen Jugendlichen. Matteo ist, wie mancher 15-Jähriger, etwas verschlossen, ein wenig unentschlossen, ziellos auch. Kein böser Junge, im Gegenteil: Matteo hat etwas Fragiles an sich. Ab und zu pafft er, dealt ein bisschen, surft heimlich auf Sex-Seiten. Seine offizielle Schulzeit hat er bald hinter sich, weiß nicht, was danach kommt. Er lebt mit seinen Eltern in einer gesichtslosen Einfamilienhaus-Siedlung in der Agglomeration von Zürich und hat ein wenige Wochen altes Brüderchen. Die adipöse Mutter ist voll und ganz mit dem Baby beschäftigt, der durchtrainierte Vater ein knallharter Typ, der an seinen Ältesten nicht herankommt. Der Vat

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren