Je suis Femen

Dokumentarfilm | Schweiz 2014 | 95 Minuten

Regie: Alain Margot

Dokumentarfilm über die Bewegung Femen, die ihren Ursprung in der Ukraine hat und eng mit der Künstlerin und Aktivistin Oxana Shachko verbunden ist. Gemeinsam mit Anna Hutsol und Alexandra Shevchenko gründete sie die feministische Bewegung, die ab 2009 mediale Aufmerksamkeit fand, weil die Aktivistinnen Kunstaktionen mit politischem Engagement verbanden und dabei mit entblößten Brüsten demonstrierten. Von Verfolgung und Gefängnis bedroht, verlegte Femen ihren Sitz nach Paris und findet zunehmend internationale Unterstützung in ihrem Kampf gegen Prostitution, Korruption, Diskriminierung, Religion, diktatorische und unterdrückende Regimes. Der betont persönliche Film porträtiert vor allem Oxana Shachko, die er zwischen 2010 und 2012 begleitete; dabei nimmt er keine objektive Haltung gegenüber seiner Protagonistin ein, die er eher verklärt als hinterfragt. Gleichwohl ein interessantes, durchaus erhellendes Dokument. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
JE SUIS FEMEN
Produktionsland
Schweiz
Produktionsjahr
2014
Regie
Alain Margot
Buch
Alain Margot
Kamera
Alain Margot
Musik
Cristina Yakovleva
Schnitt
Loredana Cristelli
Länge
95 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren