Becks letzter Sommer

Literaturverfilmung | Deutschland 2015 | 99 Minuten

Regie: Frieder Wittich

Ein frustrierter Musiklehrer Ende 30 entdeckt in einem seiner Schüler ein Gitarren-Ass und will ihn fördern. Kurzentschlossen drängt er sich ihm als Manager auf, schreibt Songs und knüpft Kontakte zu einer Plattenfirma. Ausgerechnet jetzt zwingt ihn ein psychisch labiler Freund, ihn im Auto nach Istanbul zu chauffieren. Unterhaltsame, in der Titelrolle gut gespielte Tragikomödie über die Krise eines Mannes, der seine eigene Sinnsuche auf jemand anderen projiziert. Zunächst schlüssig inszeniert, geht die Wandlung zum Road Movie zu Lasten des dramaturgischen Zusammenhalts und des thematischen Rückgrats. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2015
Regie
Frieder Wittich
Buch
Oliver Ziegenbalg · Frieder Wittich
Kamera
Christian Rein
Musik
Tobias Jundt
Schnitt
Marty Schenk
Darsteller
Christian Ulmen (Robert Beck) · Nahuel Pérez Biscayart (Rauli Kantas) · Eugene Boateng (Charlie Aguobe) · Friederike Becht (Lara) · Fabian Hinrichs (Holger Gersch)
Länge
99 Minuten
Kinostart
23.07.2015
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Literaturverfilmung | Road Movie | Tragikomödie

Heimkino

Verleih DVD
Universum (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Universum (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Robert Beck ist kein Musiklehrer, wie er im Buche steht: Er ist faul, unpünktlich, gleichgültig und bequem. Gerne benutzt er für den Oberlichtprojektor noch einmal die Folie vom letzten Jahr – warum sich unnötig Arbeit machen? Der Grund für seinen Frust: Beck ist Beamter und wäre doch lieber Musiker. Früher einmal war er Frontmann einer Rock-Band namens Cash Punk, die ungenutzte Fender Stratocaster in seinem Wohnzimmer zeugt von verpassten Chancen und falsch eingeschlagenen Lebenswegen. Doch einer seiner Schüler, Rauli aus Litauen, reißt ihn aus seinen Tagträumen. Der schüchterne Bub ist ein Gitarrist allererster Güte. Für Beck ist klar: Rauli braucht Unterstützung. Kurzentschl

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren