Die Yes Men - Jetzt wird's persönlich

Dokumentarfilm | USA/Deutschland/Niederlande/Dänemark/Finnland 2014 | 92 Minuten

Regie: Laura Nix

In ihrem dritten Film (nach „The Yes Men – Globalisierung, nein danke!“, 2003, und „Die Yes Men reparieren die Welt“, 2009), geraten "The Yes Men" Andy Bichlbaum und Mike Bonnano in eine Krise. Sie zweifeln so sehr am Erfolg ihrer subversiven Aktionen gegen die Klimakatastrophe, dass sie sich kurzzeitig trennen. Die unterhaltsame Dokumentation ihrer öffentlichkeitswirksamen Guerilla-Aktionen, mit denen sie Konzerne und Regierungen bloßstellen, macht auf die negativen Folgen der Globalisierung und Umweltzerstörung aufmerksam. Auf Dauer richtet sich der Humor der Aktionen freilich auch gegen die Macher selbst, die mit ihren Clownerien gelegentlich Schiffbruch erleiden. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
THE YES MEN ARE REVOLTING
Produktionsland
USA/Deutschland/Niederlande/Dänemark/Finnland
Produktionsjahr
2014
Regie
Laura Nix · Andy Bichlbaum · Mike Bonnano
Buch
Laura Nix · Andy Bichlbaum · Mike Bonnano
Kamera
Keil Troisi · Raul Barcelona · Martin Boudot · Christopher Clements · Brandon Jourdan
Musik
Didier Leplae · Joe Wong
Schnitt
Geraud Brisson · Claire L. Chandler · Søren B. Ebbe
Länge
92 Minuten
Kinostart
20.08.2015
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm

Heimkino

Verleih DVD
NFP/EuroVideo (16:9, 1.78:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Manchmal muss man Andy Bichlbaum und Mike Bonnano, besser bekannt als die Yes Men, einfach für ihren Mut und ihre Chuzpe bewundern. Wenn sie, angetan mit Anzug und Krawatte, unter dem Banner der US-Handelskammer eine Pressekonferenz abhalten, bei der sie den verwunderten Reportern einen radikalen Kurswechsel der US-Klimapolitik ankündigen und sich sogar für die Einführung einer CO2-Steuer aussprechen, sind die Grenzen zur Amtsanmaßung und Täuschung überschritten. Köstlich ist auch, wie sie auf dem Klimagipfel in Kopenhagen im Namen Kanadas verkünden, dass die Regierung die Verantwortung für die verheerenden Folgen des nationalen Ölsandabbaus anerkennt und für den dadurch entstandenen

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren