Sumé - The Sound of a Revolution

Musikdokumentation | Grönland/Dänemark/Norwegen 2014 | 74 Minuten

Regie: Inuk Silis Hoegh

In den 1970er-Jahren traf die grönländische Rock-Band Sumé mit Texten über gesellschaftliche Widersprüche und den Niedergang der Inuit-Kultur den Zeitgeist, was ihr in ihrer Heimat eine kurze, aber phänomenale Blüte bescherte. Der materialreiche Dokumentarfilm rekonstruiert mit einer gewissen Nostalgie diese post-koloniale Gemme der Pop-Historie und bindet sie in die grönländischen Autonomiebestrebungen ein. Über die mit Archivmaterial und zeitgenössischen Aussagen souverän nachgezeichnete Bandgeschichte hinaus wäre aber auch eine kulturelle Kontextualisierung oder die Nachgeschichte der Musiker von Interesse gewesen. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
SUMÉ: MUMISITSINERUP NIPAA
Produktionsland
Grönland/Dänemark/Norwegen
Produktionsjahr
2014
Regie
Inuk Silis Hoegh
Buch
Inuk Silis Hoegh · Emile H. Péronard
Kamera
Henrik Ipsen
Musik
Per Berthelsen · Malik Høegh
Schnitt
Per K. Kirkegaard
Länge
74 Minuten
Kinostart
21.01.2016
Fsk
ab 0
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Musikdokumentation

Heimkino

Verleih DVD
Mindjazz/Al!ve (16:9, 1.78:1, DD5.1 dän.)
DVD kaufen

Dokumentarfilm über die grönländische Rockband "Sumé", die in den 1970er-Jahren den Ton der Zeit traf

Diskussion
Noch immer hält die Geschichte der Popmusik randständige, aber ganz erstaunliche Episoden parat. Mitunter sind diese Episoden so verwegen, dass man nicht ganz ausschließen kann, einer ganz besonders clever inszenierten Mockumentary aufzusitzen. Polit-Pop, made in Grönland? Andererseits, so heißt es in diesem Film von Inuk Silis Høegh, kann noch heute jedes Kind in Grönland die Songs der Band Sumé mitsingen. Dass dem so ist, ist mehr ein Erfolg der Band selbst, nicht so sehr ihrer recht konventionellen Musik, sondern vielmehr der dahinter stehenden Haltung, da diese den Zeitgeist in einem glücklichen Moment so auf den Punkt brachte, dass sie selbst davon überrascht wurde. Sumé, die grönländische Rockband, wurde 1972 in Dänemark von Malik Høegh und Per Berthelsen gegründ

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren