Holding the Man

Drama | Australien 2015 | 128 Minuten

Regie: Neil Armfield

In den 1970er-Jahren verlieben sich zwei australische Jugendliche ineinander und werden trotz aller gesellschaftlichen und familiären Hindernisse ein Paar. In der Zeit der homosexuellen Emanzipation leben sie einige Jahre ihr gemeinsames Glück, bis beide an AIDS erkranken und sich der tödlichen Diagnose stellen müssen. Nach einem autobiografischen Zeugnis entstandenes Drama, das weniger auf die zeitlichen Umstände als auf die Schilderung einer großen Liebesbeziehung abzielt. Während nicht alle Regieeinfälle passend erscheinen, überzeugen die guten Darsteller und die berührende Visualisierung der Krankheit. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
HOLDING THE MAN
Produktionsland
Australien
Produktionsjahr
2015
Regie
Neil Armfield
Buch
Tommy Murphy
Kamera
Germain McMicking
Musik
Alan John
Schnitt
Dany Cooper
Darsteller
Ryan Corr (Timothy Conigrave) · Craig Stott (John Caleo) · Kerry Fox (Mary Gert Conigrave) · Camilla Ah Kin (Lois Caleo) · Sarah Snook (Pepe Trevor)
Länge
128 Minuten
Kinostart
02.06.2016
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama | Liebesfilm

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs, des Drehbuchautors und der Produzentin Kylie du Fresne.

Verleih DVD
Pro-Fun (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl.)
DVD kaufen
Diskussion
Der Soundtrack gibt die Richtung vor: „Do what you wanna do, be what you wanna be“ – für Tim sind die motivierenden Zeilen aus dem Song „Because I Love You“ der australischen Popgruppe Masters Apprentices sein Lebensmotto. Selbst wenn das bedeutet, an einer High School Mitte der 1970er-Jahre und in Zeiten, in denen die Gesellschaft das noch als kriminelle Handlung behandelt, keinen Hehl daraus zu machen, dass er homosexuell ist. Vom Versteckspielen hält Timothy Conigrave nichts. Souverän kontert er die Sticheleien seiner Mitschüler und geht mit unerschütterlichem Selbstvertrauen vor, als er sich verliebt: Der Rugby-Spieler John Caleo wirkt zuerst wenig begeistert von Tims offenem Werben, doch erweist sich bald, dass er dessen Gefühle erwidert. Aus ersten verstohlenen Küssen wird rasch mehr, was auch ihrer Umwelt nicht verborgen bleibt. Während Kameraden, Lehrer und Tims Eltern verhältnismäßig tolerant reagieren, stell

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren